Dmitrii Revyakin – der Zauber der russischen Landschaften

Dmitrii Revyakin „Щука на блесну“ (2011)

Berlin - Osteuropa hat Kunstinteressierten viel zu bieten; dies stellen wir nicht das erste Mal fest. Dmitrii Revyakin aus Orjol ist ein gutes Beispiel. Der noch recht junge Russe zeichnet sich für stimmungsvolle Gemälde mit Schwerpunkt auf der Landschaftsmalerei mit pastosem Farbauftrag verantwortlich, nimmt dafür Anleihen beim Realismus und der Romantik wie beim Impressionismus, woraus ein ganz persönlicher Stil entsteht.

ART DEPESCHE: Wie ist die Kunst der Malerei in Ihr Leben getreten, wann haben Sie sich entschieden, Maler zu werden?

Dmitrii Revyakin: Mit 16 Jahren hatte ich mir eine Erkältung eingefangen. Ich hatte nichts zu tun, also versuchte ich, mit Wasserfarben zu malen. Ich malte einige posterähnliche Bilder. Es gefiel mir, deshalb begann ich, öfter und öfter zu malen. 4-5 Jahre lang war ich ein Amateur. Dann entschied ich, daß ich eine professionelle Ausbildung bräuchte, bestand die Examen und wurde zur Universität zugelassen. Seit dieser Zeit haben meine Ausbildung und Selbstausbildung nicht geendet. Je mehr ich male, desto mehr möchte ich malen.

ART DEPESCHE: Wer waren Ihre wichtigsten Lehrer?

Dmitrii Revyakin: Mein Universitätsprofesser, Akademiker der Russischen Kunstakademie, Andrey Kurnakov (http://www.rah.ru/exhibitions/detail.php?ID=14030&sphrase_id=19509), hat meine Persönlichkeit und meine Arbeit umfassend beeinflußt. Er war eine erstaunliche Person und kümmerte sich vor allem um seine Studenten.

ART DEPESCHE: Wie würden Sie Ihren Stil beschreiben?

Dmitrii Revyakin: Mein Stil ist realistisch und impressionistisch. Ich benutze helle und gesättigte Farben, um Eindrücke zu übertragen. Ich schaffe eine Fernsicht mit einer transparenten Schicht und einen Vordergrund mit pastosem Farbauftrag.

ART DEPESCHE: Malen Sie oft pleinair, in der freien Natur?

Dmitrii Revyakin: Ja, ich male Landschaften vor allem in der freien Natur. Es ist meine liebste Art zu malen. Ich mag ländliche Gegenden und wilde Natur sehr.  Ich mag es, sehr früh aufzustehen, gegen vier Uhr, und bei Beginn der Morgendämmerung zu malen. Am Abend ist 6-11 Uhr meine bevorzugte Zeit. Die Farben wandeln sich schnell in dieser Zeit. Die Malerei in der freien Natur wird niemals langweilig. Manchmal male ich aber auch Stilleben.

ART DEPESCHE: Welche Landschaften haben den größten Einfluß auf ihre Arbeit? Erzählen Sie darüber!

Dmitrii Revyakin: Ich mag es, Zustände der Natur und des Wetters auf das Bild zu bringen. In meiner Kindheit war ich oft auf dem Land, und auch jetzt fahre ich im Sommer auf das Land und wandere durch unbekannte und unbewohnte Gegenden. Es gibt viele schöne Landschaften in Rußland – Wälder, Seen, Felder, Flüsse. Sie sind von Jahreszeit zu Jahreszeit so verschieden.

ART DEPESCHE: Ihre Arbeiten haben einen hohen Grad von Dreidimensionalität, manchmal bringen Sie sogar einen Gegenstand in eines Ihrer Gemälde mit ein (z.B. „Щука на блесну“).

Dmitrii Revyakin: Ich suche nach neuen Formen, und 3D-Malerei ist mein innovativer Ansatz. Der Rahmen ist die Fortsetzung der Malerei. Das Bild und der Rahmen sind ein integriertes Gesamtkunstwerk. Es erfordert Fähigkeiten als Holzschnitzer. Es ist ein arbeits- und zeitintensiver Prozeß, deshalb gibt es nicht viele Arbeiten in diesem Stil (“Katzen und Mäuse”, “Der Hecht”, “Das Segel”). Ich habe viele neue Ideen dazu, aber sie sind sehr schwer auszuführen. Es sind meine experimentellen Arbeiten, und ich hoffe, ich werde später zu solcher Malerei zurückkehren.

ART DEPESCHE: Folgen Sie gegenwärtiger westlicher Kunst? Was ist Ihre generelle Ansicht dazu, gibt es Künstler, die Sie schätzen?

Dmitrii Revyakin: Ja, ich beobachte die zeitgenössische westliche Kunst. Mir scheint, sie tendiert zur Avantgarde und Abstraktion. Die große Betonung liegt auf Gefühlsausdruck, nicht auf Maltechnik. Manche Künstler haben nicht mal technische Fähigkeiten, oder sie haben Fähigkeiten, aber malen vereinfacht, mit reinen Farben, ohne gemischte Farben. Ich sehe noch eine andere Tendenz. Künstler versuchen, überrealistisch zu malen. Ihre Bilder sind wie Fotos. Es erfordert zweifellos eine Meisterschaft, aber im Ergebnis erhalten wir ein Bild ohne spezifische Eigenschaften der Malerei – Raum, Stimmung, Perspektive. 
Diese Trends sind für mich interessant. Ich sehe sie auch in Rußland, doch in geringerem Grade.
Unter den westlichen Künstlern schätze ich Mark Arian. Seine Gemälde sind exzellent.

ART DEPESCHE: Sehen Sie große Unterschiede zwischen russischer und westlicher Kunst dieser Tage?

Dmitrii Revyakin: Ja, es gibt unter den russischen Künstlern viele Anhänger der alten Schulen der Kunst. Es gibt Schulen nach Repin, Serow, Sawrasow, Polenow, Aiwasowski. Die akademische Zeichnung, Komposition, komplexe Farbkombinationen, Wirklichkeitsnähe des Bildes, Vogel- und Linearperspektiven sind für solche Künstler sehr wichtig. Diese Tendenz ist vor allem in der Provinz, in kleinen Städten, sehr stark. 

ART DEPESCHE: Gibt es etwas, was die westliche Kunst von den Russen lernen könnte oder sollte?

Dmitrii Revyakin: Ich nehme an, unsere Gesellschaften sind in unterschiedlichen sozialen Zusammenhängen, also brauchen sie verschiedene Arten der Kunst. Westliche Künstler können akademisch malen, aber es ist derzeit nicht gefragt. Gleichsam sind russische Meister in moderner Kunst interessiert und versuchen sich an postmoderner Kunst, aber es ist nicht der Mainstream. Diese Unterscheidungen sind nicht gut oder schlecht. Sie sind Fakt. Ich denke, westliche und russische Kunst bedürfen des Austauschs, sie sollten versuchen, einander zu verstehen, die Bedeutungen, welche durch Kunst ausgedrückt werden, zu erfassen. Kunst ist der beste Weg, Übereinkunft zu erzielen, wenn Worte zu Mißverständnissen führen. 

ART DEPESCHE: Welche russischen Gegenwartskünstler würden Sie uns besonders empfehlen?

Dmitrii Revyakin: 
Olga Sorokina (Ольга Сорокина) https://fotki.yandex.ru/users/sorokinaorel/album/55998
Alexy Pleshkov (Алексей Плешков) http://art-faces.com/artists/pleshkov-alexey
Stanislav Brusilov (Станислав Брусилов) http://www.brusilov.net/ru/peizazh.html

ART DEPESCHE: Sie geben kostenfreie Online-Unterrichtsstunden für Menschen, die selbst lernen möchten, zu malen. Bitte erzählen Sie uns etwas über diese „Webinare“.

Dmitrii Revyakin: Vor einiger Zeit habe ich bemerkt, daß viele Leute schaffen wollen, aber nicht wissen wie. Sie suchen nach Büchern, Ratgebern und Videos darüber. Geschäftsleute, Hausfrauen, Ärzte, Lehrer und andere interessieren sich dafür, ihre schöpferische Natur zu entwickeln. Moskauer können mein Atelier besuchen. Sie lernen die Grundlagen der Ölmalerei und verbessern ihre akademischen Zeichenfertigkeiten. Viele andere Leute aber können dies nicht tun, weil sie in anderen Städten oder Ländern leben oder nicht genug Geld haben. Deshalb habe ich beschlossen, solche kostenlosen Online-Stunden für alle, die das Malen lernen wollen, zu geben. In drei Stunden zeige ich, wie ein Bild gemalt wird. Meine Assistenten haben Orte aufgeschrieben, wo meine Online-Schüler leben. Es ist eine sehr weite Geographie – von Australien bis zu den USA. Doch der größte Teil der Schüler kommt natürlich aus Rußland. Ich versuche, die Teilnahme an diesen Webinaren interessanter und bequemer zu machen. Deshalb werde ich sie nach dem ersten Januar 2016 in einem speziellen „Web room“ auf meiner Seite www.k-artina.ru anbieten.
Ich finde, es ist wundervoll, daß mehr und mehr Leute der Kunst nachgehen.

ART DEPESCHE: Abschließende Worte...?

Dmitrii Revyakin: Es ist nicht nötig, ein professioneller Maler zu sein, um schöne Dinge zu schaffen. Kreativität kann in jeder Aktivität ausgedrückt werden: Wissenschaft, Beziehungen, Leben. Es ist eines der Hauptteile in der Kette der Welterkenntnis. Darum laßt die Menschen in ihren Bereichen schaffen.
Zudem möchte ich meiner Frau für ihre Hilfe bei der Übersetzung dieses Interviews danken. 

Zur Person:

Dmitry Revyakin wurde 1980 in Orjol in Zentralrußland geboren. An der dortigen staatlichen Universität schloß er 2007 sein Studium in Kunst und Malerei mit dem Mastergrad ab, 2014 erreichte er den Doktorgrad in Kunstpädagogik an der Staatlichen Pädagogischen Hochschule in Moskau. Er nahm an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen in Orjol teil. Dmitrii Revyakin lebt als freischaffender Künstler in Moskau, wo er ein eigenes Atelier besitzt, in welchem er Erwachsene in der Ölmalerei unterrichtet. Auch bietet er Online-Kurse („Webinare“) für diesen Bereich an.


Verweise:
http://k-artina.ru
https://www.facebook.com/profile.php?id=100007314585734