static-aside-menu-toggler
gkSearch
Tore Hogstvedt „Winter Reflections“ (Öl auf Leinwand, 120x140cm, verkauft)

Wie versprochen nun die Fortsetzung unseres Austauschs mit dem wunderbaren Impressionisten Tore Hogstvedt. Ob sich eine deutsche Galerie findet, die diesen Künstler vertreten möchte? Zu wünschen wäre es!

Hier geht es zu Teil 1: https://art-depesche.de/malerei/637-lichtmalerei-auf-norwegisch-tore-hogstvedt-im-interview,-teil-1.html

ART DEPESCHE: Bitte erzählen Sie uns etwas über Ihr Atelier. Was für ein Ort ist das?

HOGSTVEDT: Tatsächlich habe ich 2010 mein eigenes Kunstatelier gebaut. Es war ein großes Projekt, ausgeführt durch einen Bauunternehmer. Es ist kein großes Atelier, doch hat es zahlreiche Dachfenster. Die Decke geht bis fast fünf Meter hoch. Ich bin sehr vom natürlichen Sonnenlicht abhängig. Nur in den dunklen Wintermonaten nutze ich Scheinwerfer.

Unser Haus liegt inmitten wilder Natur. Wir leben ganz in der Nähe des Øyeren-Sees. Es ist ein Naturschutzgebiet. Ein perfekter Ort für Landschaftsmalerei und Naturfreunde.

https://en.wikipedia.org/wiki/Øyeren

ART DEPESCHE: Wie ist das Verhältnis von Pleinairmalerei und Atelierarbeit in Ihrem Werk?

HOGSTVEDT: Es war immer eine Kombination aus Pleinair- und Atelierarbeiten. Ich halte stark an der Tradition des Malens im Freien fest. Außer, wenn ich größere Leinwände habe. Diese werden alle in meinem Atelier gefertigt. Dabei tue ich lediglich so, als stünde ich draußen in der Natur.

ART DEPESCHE: Sie arbeiten mit verschiedenen Medien, es gibt Ölgemälde, Pastelle und Farblithographien. Welches ist deren Bedeutung in Ihrem Oeuvre?

HOGSTVEDT: In erster Linie betrachte ich mich selbst als Maler. Das ist meine Leidenschaft Nummer Eins. Ich schaffe Pastelle und Lithographien und finde es sehr herausfordernd, andere Techniken auszuprobieren. Ich möchte meine Kunst durch die Herstellung der Lithographien weiter verbreiten. Nicht jeder kann es sich leisten, originale Gemälde oder Pastelle zu kaufen.

ART DEPESCHE: Sie haben hauptsächlich in Norwegen gemalt, doch auch an anderen Orten, etwa in Pakistan. Was war das Besondere daran, dort zu malen?

HOGSTVEDT: Ja, das stimmt. Ich habe aber auch Freilicht- wie Studioarbeiten aus Südfrankreich, Griechenland, Italien, Portugal und Spanien.

2015 war ich nach Pakistan eingeladen. Diese Kunstreise und das Projekt hatten zum Ziel, die Natur Pakistans nach Norwegen zu bringen. Es wurde wie eine Brücke zwischen zwei Nationen, mit ebenso erstaunlicher wie beeindruckender Natur. Ich habe Porträts zweier berühmter Berge gemacht, des K2 und des Rakaposhi.

Direkt vor dem Rakaposhi mit seinen 7.788 Metern zu stehen war ziemlich faszinierend. Ich habe fünf Stunden im Basislager damit verbracht, ein Pleinairgemälde zu vollenden. Ich habe auch Gilgit Baltistan und Swat Valley besucht. Ich würde gerne wieder nach Pakistan gehen.

ART DEPESCHE: Die Landschaft ist mit Abstand Ihr wichtigstes Thema. Wir sehen manchmal Bauwerke, doch, wenn ich es richtig sehe, niemals Menschen ...

HOGSTVEDT: Die Natur ist mein Hauptthema. Durch meine Kunst möchte ich jede Person und Nation die Schönheit und Bedeutung der Natur erfahren lassen. Es schafft Bewußtsein und spirituelle Entwicklung. Ich spreche von einer universellen und zusammenführenden Botschaft für die ganze Menschheit. Es ist meine Verantwortung, Bewußtsein zu schaffen, wie wir die Umwelt für künftige Generationen schützen und bewahren können.

ART DEPESCHE: Wie ist Ihrer Ansicht nach das Verhältnis zwischen Kunst und Natur?

HOGSTVEDT: Ich glaube ehrlich, daß das Porträtieren der Natur die Welt ändern kann. Es ist möglich, unser Bewußtsein auf eine höhere Schwingungsebene zu führen. Hoffentlich kann meine Kunst Menschen dem Einssein mit der Natur näher bringen. Es geht alles darum, wie man sich mit der Natur verbindet, eine lebenslange Beziehung. Jede Farbe hat eine bestimmte Frequenz, wie die Töne eines Musikinstruments. Mit der richtigen Kombination von Farben oder Tönen wird es auf uns eine Wirkung haben.

ART DEPESCHE: Wie wir wissen, kommen Sie von einem religiösen Hintergrund; Sie waren sogar einst Priester gewesen. Beeinflußt die Religion Ihr künstlerisches Schaffen?

HOGSTVEDT: Ja, ich habe Theologie studiert. Einige Jahre habe ich als Priester gearbeitet. Aus verschiedenen Gründen habe ich das Priestertum verlassen. 1995 ermutigte meine Frau mich, mit der Malerei zu beginnen. Sie lag so richtig damit. Sie ist die Liebe meines Lebens. Ich bereue nie, was aus mir geworden ist. Es änderte mein Leben buchstäblich auf mehreren Ebenen.

Indes glaube ich nicht an Religion als System oder Struktur. Das ist menschengemacht. Ich respektiere alle Religionen und Glaubenssysteme. Ja, ich glaube an Gott als den Schöpfer allen Seins. Meine Beziehung zu Gott hat sich gewandelt. Ich würde sagen, daß ich heute näher bei Gott bin als zuvor. Es ist eine sehr persönliche und private Angelegenheit. Es gibt soviele Wege, sich Gott anzunähern und mit ihm zu kommunizieren. Wir tun das alle auf verschiedene Weise. Die Menschheit wird bald eine friedliche und schöne Zukunft haben.

ART DEPESCHE: Zuletzt: was können wir in Zukunft von Ihnen erwarten? Gibt es Pläne?

HOGSTVEDT: Ich arbeite an einer neuen Serie von Gemälden. Ich habe 2018 begonnen, den Botanischen Garten Oslo zu malen. Ich hoffe, wir werden 2020 in der Lage sein, diese Bilder zu zeigen. Wegen der Covid-19-Situation ist die Ausstellung in Oslo gerade auf Eis gelegt.

Zu weiteren Informationen lesen Sie meinen Blog: https://torehogstvedt.blogspot.com/2018/09/news-tore-hogstvedt-has-started-on-new.html

ART DEPESCHE: Herr Hogstvedt, wir danken für die Beantwortung unserer Fragen!


„Ich bin Herrn Hogstvedts Arbeit erstmals 2009 hier in Los Angeles begegnet. Seine Landschaften erweitern die impressionistische Praxis zu neuen Horizonten. Gesättigt mit subjektiven, expressiven Farben, bewahren sie die Wahrheit der Natur, durch den Künstler zu einem klaren und persönlichen Bekenntnis erhöht und verwandelt. Wir wünschen ihm fortwährenden Erfolg.“(Kevin Z. Anderson, Anderson Galleries, Beverly Hills CA, 2018)

 

Aus dem Englischen übersetzt von Ruedi Strese.

 

Verweise:

offizielle Website: https://www.hogstvedt.com

Gallery France: https://windybee.wordpress.com/2014/03/14/the-art-of-master-impressionist-tore-hogstvedt-featured-at-gallery-france/

The Magic of Nature: https://windybee.wordpress.com/2013/04/19/the-magic-of-nature-the-art-of-tore-hogstvedt/

Lichtmalerei auf Norwegisch: Tore Hogstvedt im Interview, Teil 2 https://art-depesche.de/images/Winter_Reflections.jpg Ruedi Strese