static-aside-menu-toggler
gkSearch
Lê Hữu Long „Intellektuelles Spiel“ (Mischtechnik, 2021, 106 cm x 200 cm)

Berlin – Wir haben auf unserer Seite bereits einige Male Künstler aus Vietnam in kurzen Interviews vorgestellt. Sprachlich gibt es oft Schwierigkeiten, wir behelfen uns bei der Kommunikation mit einer Mischung aus Vietnamesisch und Englisch, woraus dann ein Text in passablem Deutsch entstehen sollte. Lê Hữu Long ist ein junger Künstler aus der alten Kaiserstadt Huế, welchen wir eben erst für uns entdeckt haben. Werfen Sie doch ruhig einmal einen Blick auf sein Schaffen!

ART DEPESCHE: Erzählen Sie und doch bitte zuerst etwas über Ihren Werdegang und Ihre künstlerische Ausbildung!

LÊ HỮU LONG: Ich bin Lê Hữu Long, 1988 geboren. Ich bin in der alten Hauptstadt Huế aufgewachsen. Ich habe von 2010-2015 an der Universität der Künste von Huế angewandte Künste studiert. Nach meinem Studienabschluß habe ich drei Jahre in Jobs ohne Kunstbezug gearbeitet, und in dieser Zeit habe ich in meiner Arbeit und meinem Leben versagt! Dann hat mich das Schicksal zur Malerei gebracht, und ich folge dieser Berufung seit nunmehr drei Jahren ...

ART DEPESCHE: Wer beginnt, sich mit vietnamesischer Kunst zu befassen, könnte feststellen, daß viele ausgezeichnete Maler aus Huế stammen, ist das so? Wenn Sie es auch so sehen, was könnte der Grund sein?

LÊ HỮU LONG: Ich denke, nicht alle Maler in Huế sind gut. In Vietnam gibt es aber viele gute Leute, die ich noch nicht getroffen und mit denen ich mich noch nicht ausgetauscht habe. Ich achte Künstler, die mit einem Überschwang an Energie arbeiten!

ART DEPESCHE: Alles in allem ist Huế eine außerordentlich schöne Stadt ...

LÊ HỮU LONG: Ja, Huế ist besonders! Es ist eine extrem schöne Stadt. Man hat dort alle notwendigen und hinreichenden Bedingungen für einen Ort, in dem es sich zu leben lohnt!

ART DEPESCHE: Sie arbeiten in vielen verschiedenen Stilen und zu vielen Themen, was ist Ihr Lieblingsgenre?

LÊ HỮU LONG: Ich liebe das Komponieren, ich will meine eigene Richtung finden! Ich male die Gesellschaft, die Lebensbedingungen der kleinen Leute vor sichtbaren und unsichtbaren Kräften. Das ist mein Traum. Ich male mit ganzem Herzen. Ich nutze die Bilder, um meiner inneren Stimme Ausdruck zu verleihen. An guten Tagen gehe ich los und verbildliche Dinge, die mir nah sind.

ART DEPESCHE: Manche Ihrer Gemälde zeigen eine besondere Verwendung der Farbe, ziemlich dunkel und atmosphärisch ... ich sehe gewisse Bezüge zu alten Meistern aus Holland.

LÊ HỮU LONG: Ja, ich male in dunklen Farben, um meine Identität in verborgenen Winkeln auszudrücken, daß nur Eingeweihte es verstehen können. Das Leiden des menschlichen Lebens. ich liebe und respektiere die Meister der Kunst der Welt, nichts speziell Holländisches!

ART DEPESCHE: Auf der anderen Seite bedienen Sie sich kubistischer und abstrakter Elemente ...

LÊ HỮU LONG: Ich nutze das als Motivation, mich selbst weiterzuentwickeln.

ART DEPESCHE: Sie benutzen meist Acrylfarben, kein Öl. Warum diese Präferenz?

LÊ HỮU LONG: Ich benutze eine Vielzahl synthetischer Materialien, um die von mir gewünschten Substanzen zu schaffen.

ART DEPESCHE: Da wir eine deutsche Kunstseite sind: Welche deutschen Maler kennen Sie?

LÊ HỮU LONG: Ich weiß nicht viel über deutsche Maler. Nach dieser Begegnung werde ich mich aber damit befassen.

ART DEPESCHE: Haben Sie bereits Freunde Ihrer Kunst außerhalb Vietnames gefunden?

LÊ HỮU LONG: Bislang habe ich niemanden außerhalb Vietnams gefunden, der meine Kunst mag. Ich denke, dies ist, da ich noch nie an einer Ausstellung teilgenommen habe, aber ich hoffe, meine Kunst wird sich im Ausland verbreiten, das wäre mein Traum!

ART DEPESCHE: Danke für das Interview. Letzte Worte an unsere Leser in Deutschland?

LÊ HỮU LONG: Ich möchte Ihnen danken!

 

Verweise:

https://www.facebook.com/lipky.lee.5
https://art-depesche.de/interview/390-der-vietnamesische-impressionist-sang-phan-im-interview.html
https://art-depesche.de/interview/329-naive-kunst-aus-vietnam-nguyen-thi-mai-im-interview.html
https://art-depesche.de/malerei/749-natur-und-abstraktion-hoàng-công-hùng-aushuế-im-interview.html
https://art-depesche.de/interview/395-von-der-blüte-zur-abstraktion-linh-tran-aus-saigon-im-interview-teil-1.html

Entdeckungen: Lê Hữu Long aus Huế im Interview https://art-depesche.de/images/Intellektuelles_Spiel.jpg Ruedi Strese