static-aside-menu-toggler
gkSearch
Mariusz Lewandowski „Funeral Mass for the Earth“ (Öl auf Leinwand, 2021, 75 cm x 100cm)

An dieser Stelle die Fortsetzung unseres Interviews mit Mariusz Lewandowski, einem Künstler unserer Tage, der dem Surrealismus ganz eigene Facetten abringen kann. Dabei geht es insbesondere um sein Wirken als Schöpfer der Coverbilder von Musikalben.

Hier geht es zum ersten Teil: https://art-depesche.de/interview/856-surreale-visionen-mariusz-lewandowski-im-interview,-teil-1.html

ART DEPESCHE: Nun kommen wir zu den Arbeiten, welche Sie vielen Menschen außerhalb der „Kunstszene“ bekannt gemacht haben ... Eine ganze Menge Ihrer Kunstwerke wurden als Albumcover für Metalbands verwendet. Wie hat das angefangen?

LEWANDOWSKI: Es hat alles 2017 mit der Band BELL WITCH begonnen, welche mich, oder eher meine Bilder, im Internet entdeckt haben, und so nahm ich, von Wort zu Wort, die Herausforderung an, das Bild für ihr neues Album namens „Mirror Reaper“ zu gestalten. Und damit war ich bereits in der Metal-Musik-Gemeinde bemerkt worden. In diesen vier Jahren gab es tatsächlich eine Menge Veröffentlichungen, die meine Kunst auf der Vorderseite des Albums tragen. Das ist wirklich cool!

ART DEPESCHE: Hören Sie selbst Metal-Musik?

LEWANDOWSKI: Ich mag fast jede Art Musik, ich bevorzuge keinen bestimmten Stil, solange es gute Musik ist. Wenn es zum Metal kommt, werden es die 70er, 80er des vorigen Jahrhunderts sein, obwohl die Ideen vieler junger, moderner Bands zu mir sehr passen, und ich erfreue mich daran, diese dynamische und ausdrucksstarke Musik zu hören.

ART DEPESCHE: Wie können wir uns eine solche Zusammenarbeit vorstellen? Wählen die Bands aus bestehenden Kunstwerken oder bestellen sie, was sie sich wünschen? Malen Sie diese Kunstwerke eigens für die Verwendung als Albumcover? Und hören Sie in diesem Fall vorher die Musik, um eine Vorstellung von der Atmosphäre zu bekommen?

LEWANDOWSKI: Wenn eine Band aus bestehenden Kunstwerken auswählt, ist die Sache einfach. Wenn ich es jedoch unternehme, auf besondere Nachfrage zu malen, sieht die Sache etwas anders aus. Manchmal reicht es, einen Entwurf der Idee zu haben, die Hauptidee des Haupttitels auf dem Album oder das ganze Album, wenn dieses ein thematischer Monolith ist. Üblicherweise bekomme ich das volle Vertrauen der Band, künstlerische Freiheit, die ich sehr schätze, und dann klappt es für alle Seiten. Ich sende ein Bild zur Überprüfung, und verstehen Sie mich nicht falsch – ich gebe nicht an, nur zur Bestätigung dessen, was ich Ihnen vor einiger Zeit erzählt habe – es ist sehr selten, daß ich irgendwelche Änderungen vornehmen muß.

ART DEPESCHE: Welche Ihrer Arbeiten sind Ihre Favoriten?

LEWANDOWSKI: Es tut mir leid, aber ich werde nicht auf bestimmte Gemälde hinweisen. Diese sind immer in meinem Kopf, und wenn sie daraus befreit und auf der Leinwand angesiedelt sind, machen sie Raum für die neuen Bilder, und so suche ich unentwegt nach diesen Favoriten. :-)

ART DEPESCHE: Haben Sie bereits einen Blick auf die Werke anderer Künstler geworfen, welche besonders für ihre Cover für Metal-Alben bekannt sind, wie Kristian Wahlin, Juanjo Castellano oder Dan Seagrave? Was können Sie über diese sagen?

LEWANDOWSKI: Ich hatte keine Gelegenheit, einen genaueren Blick auf die Werke dieser Künstler zu werfen, aber ich sehe, daß sie verdammt hart arbeiten und eine Menge Ideen im Kopf haben. Ich mache aber mein eigenes Ding.

ART DEPESCHE: Wer sind allgemein Ihre Lieblingsmaler?

LEWANDOWSKI: Definitiv Rembrandt van Rijn. Es war Rembrandt, an dem ich gelernt habe – und immer noch lerne – Licht und Demut.

ART DEPESCHE: Gibt es Galerien, die Ihre Arbeit unterstützen, oder verkaufen Sie nur über das Internet?

LEWANDOWSKI: Die Galerie „Foksal 17“ in Warschau hat einige meiner Arbeiten gekauft. Seit etwa einem Jahr beginnen meine Werke in zwei Auktionshäusern aufzutauchen, namentlich Sopocki Dom Aukcyjny in Sopot und Agra Art in Warschau. Allerdings ist das Internet mein Hauptausstellungsraum.

ART DEPESCHE: Ich denke, viele Menschen wären über einen Katalog Ihrer Arbeiten glücklich. Können wir einen solchen in der nahen Zukunft erwarten?

LEWANDOWSKI: Das ist eine Frage, die sehr oft auftaucht. Ich denke darüber nach, und irgendwann werde ich vom Reden zum Handeln übergehen müssen, doch habe ich bislang keine Zeit um loszulegen.

ART DEPESCHE: Herr Lewandowski, wir danken Ihnen für das Beantworten unserer Fragen und wünschen Ihnen alles Gute!

LEWANDOWSKI: Danke Ihnen. Ich bin geehrt, Ihnen und allen Empfängern wenigstens ein bißchen über meine Arbeit erzählen zu können. Grüße vom Grunde meines Herzens!

 

Verweise:

https://www.lewandowski.art/
https://www.facebook.com/MariuszLewandowskiART
https://www.pinterest.de/lewandowski_art/
https://www.instagram.com/mariusz_lewandowskiart/
https://www.discogs.com/de/artist/6086649-Mariusz-Lewandowski-4
https://www.stormbringer.at/storys/885/mariusz-lewandowski-die-metal-artworks-des-kuenstlers-teil-i.html
https://www.decibelmagazine.com/2019/12/02/a-guide-to-mariusz-lewandowskis-2019-album-covers/

Surreale Visionen: Mariusz Lewandowski im Interview, Teil 2 https://art-depesche.de/images/2022/0303/Funeral_Mass_for_the_Earth.jpg Ruedi Strese