Dr. Michele Sciurba leitet die Art Virus Ltd. | Quelle: Art Virus Ltd.

Der Frankfurter Galerist Dr. Michele Sciurba und die Art Virus Ltd.

Frankfurt am Main – Dr. Michele Sciurba ist in erster Linie als qualifizierter Unternehmensberater bekannt, der unter anderem seit einigen Monaten die Frankfurter Oil & Gas Invest AG (OGI AG) bei ihrer Umstrukturierung nach dem Rückzug des früheren Vorstandes und Mehrheitsanteilseigners Jürgen Wagentrotz berät. Mit der Galerie Art Virus Ltd. zeigt er sich als Schöngeist und Kulturmensch.

Weiterlesen: Der Frankfurter Galerist Dr. Michele Sciurba und die Art Virus Ltd.

Die Löwen von Kalemegdan

Berlin - In geschichtlichen Zeiten, vor etwas über zweitausend Jahren, lebten in Mazedonien noch Löwen. Informationen dazu können bei Herodot gefunden werden; zu seinen Lebzeiten lebten Löwen in Krestonien, was, ungefähr, das Gebiet zwischen dem heutigen Vardar und der Struma im nördlichen Mazedonien ist. „Man würde nirgends in Europa östlich des Nestus Löwen sehen, auch nicht auf dem Kontinent westlich des Acheloos; sie existieren nur in dem Land zwischen diesen Flüssen“ (Historien, Buch VII). Alexander der Mazedonier würde in seiner Jugend diese erstaunlichen und schönen Tiere jagen.

Weiterlesen: Die Löwen von Kalemegdan

Schifferklavier - eine Kurzgeschichte von Ruedi Strese

Berlin - Ich trat aus der Bahn und ging bis zum Ende des Bahnsteigs, wo eine Treppe zur Brücke über den Fluß führte. Jeden Wochentag ging ich diesen Weg und rechnete nun damit, gleich eine bekannte Melodie zu hören, denn Morgen für Morgen saß eine Alte auf der Brücke, im Winter eingehüllt in warme Decken, im Sommer in einem dünnen Blumenkleid, und spielte auf ihrem Schifferklavier, immer wieder die selben vier Takte, in endloser Wiederholung.

Weiterlesen: Schifferklavier - eine Kurzgeschichte von Ruedi Strese
Fledgling C. m. spermologus in southern England. | Quelle: en.wikipedia.org | Andrew Gray | CC BY-SA 3.0

Die Dohlen - eine Kurzgeschichte von Ruedi Strese

Berlin - Der alte Mann saß auf dem Gehweg und starrte vor sich auf den Boden. Ein Passant passierte ihn mittels eines Fleischwolfs, doch schnell hatte er zu seinem vorherigen Zustand zurückgefunden, lachte hämisch und kratzte sich mit dem Fingernagel den Belag von den betlgeschwärzten Zähnen. Ein paar Schritte weiter zankte sich eine Schar Dohlen um einen unförmigen, übelriechenden Klumpen. Es mag ein Stück Fisch oder Fleisch gewesen sein, doch Schmutz und Staub, die sich darum angesammelt hatten, machten die genauere Identifikation unmöglich – abgesehen davon, daß sich die Frage stellen dürfte, wem ein derartiger Klumpen nun überhaupt interessant erscheinen könnte. Das lautstarke Zanken der Dohlen beeindruckte den alten Mann wenig, lediglich, wenn die Vögel ihm zu nahe kamen, scheuchte er sie mit einer raschen Handbewegung davon.

Weiterlesen: Die Dohlen - eine Kurzgeschichte von Ruedi Strese