static-aside-menu-toggler
gkSearch

Malerei

Emil Carlsen „Studie in Grau“ (Öl auf Leinwand, 1906, Dallas Museum of Art)

Berlin – Aufgrund seiner atemberaubenden, unglaublich feinfühligen Stilleben ist er als der „amerikanische Chardin“ in die Kunstgeschichte eingegangen, und wer die Bilder betrachtet, wird dies sicher nachvollziehen können. In Deutschland ist er völlig unbekannt, es gibt bislang nicht einmal einen deutschsparchigen Wikipedia-Eintrag. Dabei dürfte er zu den größten Stillebenmalern seiner Zeit gehören. Später schuf er auch Landschaften und Seestücke, und seine Bedeutung als Kunsterzieher ist nicht zu unterschätzen.

Otto Bache „Knippelsbro“ (Öl auf Leinwand, spätes 19. Jahrhundert, 30,5 cm x 43 cm)

Berlin – Ein dänischer Künstler des 19. Jahrhunderts, der auf exzellente Weise den Hintergrund der akademischen Malerei mit den Erfahrungen der zeitgenössischen Strömungen von Naturalismus und Lichtmalerei verband, war Otto Bache. Werfen wir einen kurzen Blick auf sein Leben und Schaffen ...

Léon Spilliaert „Der Schwindel“ (Mischtechnik auf Papier, 1908, 64 cm x 48 cm, Kunstmuseum aan Zee, Ostende)

Berlin – Bisher ist der Name des belgischen Symbolisten Léon Spilliaert auf unserer Seite lediglich ein einziges Mal aufgetaucht, und zwar, als wir über eine Ausstellung belgischer Symbolisten in der Alten Nationalgalerie berichteten. Angesichts der Bedeutung dieses faszinierenden Schöpfers morbider Bildkunst eine Schieflage, welche wir mit diesem Beitrag über sein Leben und Werk etwas korrigieren möchten.

Max Liebermann „Garten in Noordwijk-Binnen“ (Öl auf Leinwand, 1909, Privatsammlung)

Berlin – Die Liebermann-Villa am Wannsee kann wieder einmal mit einem kleinen Glanzlicht aufwarten. Zum 175. Geburtstag des Künstlers sind dort unter dem Titel „Küste in Sicht! Max Liebermann in Noordwijk“ bis zum 19. September 30 Bilder aus Privatsammlungen in einer Ausstellung vereint, welche Liebermann in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg von der holländischen Küste schuf.

Friedrich Thöming „Fischerboote an der Küste von Capri“ (Öl auf Leinwand, 1835, 76 cm x 100 cm)

Berlin – Mit Wurzeln im dänisch-deutschen Grenzland blieb der romantische Maler Friedrich Thöming sein Leben ein Grenzgänger, den mit gutem Recht beide Nationen für sich beanspruchen können. Seine größten Erfolge feierte er im Gefolge August Kopischs als Maler des südlichen Italiens und der Blauen Grotte.

Marius Lewandowski (1960-2022)

Berlin – Mit seinen surrealistischen Arbeiten, die an die Tradition seines Landsmannes Zdzisław Beksiński anknüpften, konnte er ein großes Publikum begeistern, nicht zuletzt dadurch, daß in den letzten Jahren zahlreiche Metal-Bands seine Bilder als Coverartworks nutzten.

Bruno Krauskopf „Bucht mit Fischern“ (Öl auf Leinwand, 1920, 70 cm x 100 cm)

Berlin – Die Galerie Mutter Fourage, gelegen in Nähe des Wannsees, bietet bis zum 21. August eine Ausstellung, welche zumeist sommerliche Motive von Künstlern aus dem Umfeld der Berliner Secession mit ausgewählten Vertretern der Gegenwart vereint. Soviel vorab: Es gelingt ausgesprochen gut.

Der Theaterbau des Schlosses Charlottenburg (© SPSG / Detlef Presberger)

Berlin – Schon bald ist es soweit: Das Museumsensemble um das Schloß Charlottenburg bekommt Zuwachs. Dabei handelt es sich nicht um ein neues Museum, sondern um das bekannte Käthe-Kollwitz-Museum, welches zuvor in der Fasanenstraße residierte, welches dort sein neues Quartier bezieht und ab Herbst zu besuchen sein soll.