static-aside-menu-toggler
gkSearch
Fiori di campo, 1953 | Quelle: en.wikipedia.org - Fondazione Cariplo - CC BY-SA 3.0

Berlin - Filippo de Pisis wird weithin als bedeutendster italienischer Landschaftsmaler des 20. Jahrhunderts angesehen. Sein Stil stellt eine durchaus einzigartige Synthese aus (Post-)Impressionismus und Expressionismus dar.

Sein Geburtsjahr ist 1896, er kam aus Ferrara in Oberitalien und hieß eigentlich Luigi Tibertelli, den Künstlernamen gab er sich zur Erinnerung an seinen Vorfahren Filippo da Pisa, einen Feldherrn des 15. Jahrhunderts. Sein ursprüngliches Wirkungsfeld in den Jugendjahren waren Dichtung und Schriftstellerei, bei seinem Studium in Bologna lernte er bereits verschiedene Künstler kennen und kam 1917 in Ferrara dann mit der von Giorgio de Chirico, Alberto Savinio und dem bereits als Futurist bekannten Carlo Carrà gegründeten Gruppe „Pittura metafisica“ („Metaphysische Malerei“) in Kontakt, weshalb er auch dem Umfeld des Futurismus zugerechnet wird.

In seiner Zeit in Rom von 1920 bis 1925 wurde es klar, daß er sich der Malerei verschreiben würde. Anschließend ging er nach Paris, wo er bis 1939 lebte, jedoch kaum Erfolge hatte, seine spezifisch italienische Version des Impressionismus, melancholisch-leicht, paßte nicht in die damalige Pariser Avantgarde. Er malte in diesen Jahren Blumen, Städteansichten, Straßenszenen.
Darauf kehrte er nach Italien zurück und lebte in Mailand und Venedig. Ab 1948 chronisch krank, war er jedoch weiterhin bis zu seinem Ableben 1956 in Mailand künstlerisch tätig, im Jahr zuvor hatte er noch an der documenta 1 in Kassel teilgenommen, die documenta III ehrte ihn 1964 posthum.

De Pisis Werk ist überaus umfangreich. Der Stil vereint Widersprüche – mit zum Teil sehr grobem Strich werden feine Stimmungen erzeugt, insbesondere die verschneiten Landschaften sind von hoher Anmut, doch auch den Ansichten überaus bekannter (und oft dargestellter) Orte wie Notre Dame oder dem Trafalgar Square kann er eine ganz eigene Note geben.

 

Verweis (mit einigen Gemälden):

http://www.eugeniodavenezia.eu/en/amici_pittori.php?id=12

Italienischer Postimpressionismus: Filippo de Pisis https://art-depesche.de/images/Artgate_Fondazione_Cariplo_-_De_Pisis_Filippo_Fiori_di_campo_gr_1024.jpg Ruedi Strese