static-aside-menu-toggler
gkSearch
Hjalmar Munsterhjelm „Warmer Sommertag“ (Öl auf Leinwand, 1892)

Berlin - Die Vertreter der Düsseldorfer Malerschule kamen nicht nur aus Deutschland. Neben dem Amerikaner George Caleb Bingham und dem Norweger Hans Fredrik Gude kann auch der schwedisch-finnische Landschaftsmaler Hjalmar Munsterhjelm als Protagonist von Rang genannt werden.
Geboren wurde er 1840 auf einem Gutshof in Südfinnland. Sein Vater Gustaf Riggert Munsterhjelm war Stabsrittmeister in der Finnischen Garde, seine Mutter entstammte einem der Adelsgeschlechter von Essen. Ist es häufig so, daß die Eltern sich dem Wunsch ihrer Kinder, Maler zu werden, entgegenstellen, war es im Fall Munsterhjelms andersrum. Dieser sollte nach dem Willen seiner Eltern Maler werden, zog es jedoch vor, sich an der Seefahrtsschule zu Turku zum Hochseekapitän ausbilden zu lassen.

Anschließend entschied er sich dennoch für eine Karriere als Künstler und studierte ab 1860 Malerei an der Düsseldorfer Kunstakademie, die bereits zum Sprungbrett zahlreicher Begabungen geworden war. Zu seinen Lehrern gehörten prominente Persönlichkeiten wie der Historienmaler Andreas Müller, Oswald Achenbach (seinerzeit einer der bedeutendsten Landschaftsmaler) sowie der bereits erwähnte Hans Gude.

Er schloß sein Studium 1865 in Düsseldorf ab, anschließend folgte er Gude an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, ab 1867 lernte er bei Gude als Privatschüler weiter. 1870 ging Munsterhjelm nach Finnland und lernte auf ausgiebigen Reisen die finnische Landschaft kennen, die er in zahlreichen Gemälden darstellte. Sein feiner und genauer Stil war deutlich von der romantischen Tradition der Düsseldorfer Schule beeinflußt, bewegte sich jedoch mit der Zeit in eine eher realistische Richtung.

Finnland war damals russisch besetzt, so kam es zustande, daß er 1874 in die Russische Kunstakademie aufgenommen wurde, 1897 wurde er zudem Mitglied der Schwedischen Kunstakademie. Der Finnische Künstlerverein machte ihn 1901 zum Ehrenmitglied. Munsterhjelm starb 1905 in Helsinki. Sein Sohn Alarik („Ali“) Munsterhjelm (1873-1944) konnte mit deutlich impressionistisch beeinflußten Hafenansichten und Landschaften gleichfalls als Maler Erfolge erzielen.

Hjalmar Munsterhjelm – finnische Landschaften zwischen Romantik und Realismus https://art-depesche.de/images/Munsterhjelm_Warm_Summer_Day_1024px.jpg Ruedi Strese