static-aside-menu-toggler
gkSearch
Carl Hilgers (1818-1890) „Winterabend. Heimkehrende Soldaten vor einem Wasserschloß“ (1860)

Berlin - Die Düsseldorfer Malerschule hat in einer einhundert Jahre währenden Epoche, von 1819 bis 1918, eine ganz erhebliche Reihe bedeutender Maler hervorgebracht, deren Arbeiten mal eher an der Romantik, dann mehr am Realismus orientiert waren. Zu den zu Unrecht nahezu vergessenen Vertretern gehört Carl Hilgers, welcher seinerzeit mit seinen stimmungsvollen Winterlandschaften eine große Anhängerschaft fand.

Die kunsthistorische Forschung hat sich in jüngerer Zeit kaum mit Hilgers befaßt, biographische Daten sind nur recht spärlich verfügbar. Geboren wurde er am 14. April 1818 in Düsseldorf. Die dortige Kunstakademie besuchte er von 1833 bis 1843(44?). Er besuchte, wie üblich, zunächst die Elementar-, später die Meisterklasse, und zwar bei dem Landschaftsmaler und Grafiker Johann Wilhelm Schirmer (1807-1863). Zu jener Zeit fiel Hilgers bereits durch sein außergewöhnliches Talent auf. 
Während seines Studiums unternahm er zahlreiche Reisen durch Deutschland, Frankreich, Belgien und die Niederlande. Anschließend verbrachte er vier Jahre in Berlin, ging jedoch dann wieder nach Düsseldorf. Niederländische Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts sowie deren romantische Neuentdeckung durch Andreas Schelfhout und Barend Cornelis Koekoek war es vor allem, die seinen Stil beeinflußte; seine Hauptmotive waren rheinische und niederländische Winterlandschaften, er brachte sie mit großer atmosphärischer Dichte und in meisterlicher Ausführung auf die Leinwand.
Thieme-Beckers Künstlerlexikon dazu: "Hilgers war ein außerordentlich fruchtbarer Künstler, der über eine gewandte Technik verfügte. ... Besonders rühmte man die sichere Zeichnung, die Naturwahrheit und das klare, harmonische Kolorit seiner Bilder."
Zu seinem Umfeld gehörten andere Maler der Düsseldorfer Akademie, eine enge Freundschaft verband ihn vor allem mit dem Aachener Caspar Scheuren (1810-1887), der sich durch beachtliche Landschaften und Illustrationen hervortat. Hilgers starb am 3. Dezember 1890. 
Werke von Carl Hilgers finden sich in den Museen in Breslau, Gotha, Danzig und Schwerin sowie deutschen, englischen und amerikanischen Privatsammlungen. Auch in den großen Auktionshäusern sind immer wieder Arbeiten von ihm zu finden.


Verweise:
http://www.van-ham.com/datenbank-archiv/datenbank/carl-hilgers.html
http://www.kunstmarkt.com/pagesprz/hilgers_carl/_i193282_d202539_r193296-/show_praesenz.html?&words=%20Hilgers%2C+Carl
http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/carl-hilgers/auktionsresultate
http://www.arcadja.com/auctions/de/hilgers_carl/kunstler/13498/
http://www.kettererkunst.de/kunst/kd/details.php?obnr=100901152&anummer=355&detail=1

Carl Hilgers - Winterlandschaften aus der Düsseldorfer Schule https://art-depesche.de/images/carl-hilgers-gemaelde-winterabend_heimkehrende_soldaten_vor_einem_wasserschloss.jpg Ruedi Strese