static-aside-menu-toggler
gkSearch
Hermann Traugott Rüdisühli „Felsige Landschaft“

Berlin - Hermann Traugott Rüdisühli war ein Schweizer Maler, der Portraits, Allegorien sowie Landschaften auf die Leinwand brachte. Er pflegte einen Stil, der hintergründigen Symbolismus und volkstümliche Züge verband und bis heute seine Liebhaber findet.

Er wurde im Jahr 1864 im schweizerischen Lenzburg geboren. Der Vater, Jakob Lorenz Rüdisühli (1835-1918) war bereits Maler, er widmete sich einer mystischen, von Böcklin beeinflußten Landschaftsmalerei. Die drei Söhne Eduard, Hermann und Michael sowie die Tochter Louise erhielten von ihm eine erste künstlerische Ausbildung und wurden selbst zu Berufskünstlern. 
Hermann studierte zudem an der Kunstgewerbeschule in Basel sowie von 1883-1887 an der seit 1854 bestehenden Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Seine dortigen Lehrer waren Karl Brünner (1847-1918) sowie der akademische Historienmaler Ferdinand Keller (1842-1922). Von 1888 bis 1898 leitete er selbst Malschulen in Stuttgart und Basel. 
Anschließend verlegte er seinen Wohnsitz nach München, wo ihm vorübergehend in den gehobenen Schichten, insbesondere in Adelskreisen, große Erfolge beschert waren. Mit seinen heroischen Szenen und symbolisch angereicherten Landschaften, die sich, wie bereits die Arbeiten des Vaters, stark an Arnold Böcklin orientierten, in gewisser Hinsicht als bodenständigere Variante des Symbolismus betrachtet werden können, traf er den Nerv seiner Zeit.

Leider ist die Neigung der Zeit eine flatterhafte Geliebte, und Rüdisühli verarmte später vollständig. Als 1944 durch einen alliierten Bombenangriff seine Wohnung und sein Atelier mit zahlreichen Arbeiten vernichtet wurden, nahm er sich das Leben. 
Mit über 1000 Gemälden hat er ein äußerst umfangreiches Werk hinterlassen. Die Nähe zu Böcklin ist überdeutlich, was jedoch nichts am Reiz seiner Arbeiten ändert. Größter Sammler dieser ist Johannes Neckermann, der in den USA wohnhafte Sohn des namhaften Versandhausgründers Josef Neckermann. Im Jahr 2001 präsentierte das Yager Museum in Oneonta, New York, die Sammlung, welche Werke der gesamten Künstlerfamilie enthält, der Öffentlichkeit. Es war das erste Mal seit 105 Jahren, daß eine derartige Schau stattfand.

 

Verweise:

http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/traugott-hermann-r%C3%BCdis%C3%BChli/auktionsresultate
http://www.kunstbreite.ch/Kuenstlerwerdegaenge_aargau_ruedisuehli_hermann.htm

Hermann Rüdisühli – Schweizer Landschaftsmaler auf den Spuren Böcklins https://art-depesche.de/images/P880_257360.jpg Ruedi Strese