static-aside-menu-toggler
gkSearch
Wilhelm Trautschold „Winter im Schwarzwald“ (1865)

Berlin - Im 19. Jahrhundert hat der deutschsprachige Raum eine gewaltige Zahl beachtenswerter Maler hervorgebracht. Zwischen der auf technische Perfektion bedachten akademischen Malerei und der atmosphärisch-mystischen Romantik befinden sich die immer noch überzeugenden Arbeiten Wilhelm Trautscholds.

Carl Friedrich Wilhelm Trautschold wurde 1815 in Berlin geboren. Er studierte zunächst bis 1832 in der Berliner Akademie der Künste unter Wilhelm Herbig (1787-1861), der sich vor allem mit Genre- und Historienmalerei hervortat. In den Folgejahren, von 1833 bis 1836, war er in Düsseldorf und lernte bei Karl Ferdinand Sohn (1805-1867), einem der wichtigsten romantisch-idealistischen Vertreter der Düsseldorfer Malerschule. Erste Erfolge errang er mit Tierbildern und Genreszenen.

Von 1843 bis 1846 gab er Zeichenunterricht an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. In jenen Jahren etablierte er sich als erstklassiger Portraitmaler, worauf der Hauptteil seines Ruhmes zurückzuführen ist. Ein enges Band knüpfte er mit England, welches er 1847 und 1849 besuchte, 1850 heiratete er zudem eine Engländerin. Ein Großteil seiner Bildnisse stellt demzufolge englische Personen aus seiner Zeit dar.

Überdies besuchte er 1851 Rom und Florenz, später lebte er für einige Jahre in Berlin, bis er sich 1860 in London niederließ. Regelmäßig stellte er an der dortigen Royal Academy aus. Er starb 1877 in München. Werke Trautscholds befinden sich unter anderem in den Sammlungen der National Portrait Gallery in London sowie der Royal Society of Chemistry. Sein Sohn Adolf Manfred Trautschold (geboren 1854, Todesjahr unbekannt) wurde ebenfalls Maler.

In der Kunstgeschichte ist Wilhelm Trautschold vor allem wegen seiner hervorragenden Portraits, welche akademische Präzision mit großer Lebendigkeit verbinden, von Bedeutung. Zu den bekanntesten dürfte sein Bildnis des Chemikers Justus von Liebig sein, welches für die 100-Reichsmark-Note von 1935 Verwendung fand. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich jedoch heutzutage Nachdrucke seiner überaus atmosphärischen Landschaften „Winterwald im tiefen Schnee“ und „Winter im Schwarzwald“.

 

Verweise:

http://www.artfinding.com/95797/Biography/Trautschold-Carl-Friedrich-Wilhelm
http://artuk.org/discover/artists/trautschold-wilhelm-18151877
http://www.npg.org.uk/collections/search/person/mp07654

Wilhelm Trautschold – lebensnahe Portraits und mystische Landschaften https://art-depesche.de/images/snow-scene-in-the-black-forest-carl-friedrich-wilhelm-trautschold.jpg Ruedi Strese