static-aside-menu-toggler
gkSearch

Frankfurt am Main – Das Frankfurter Städel Museum ist für Kunstfreunde natürlich eine der ersten Adressen in Deutschland. Vor wenigen Tagen hat eine besonders hochkarätige Schau ihre Pforten geöffnet: in einer Vielzahl von Werken wird das Schaffen von Henri Matisse (1869–1954) und Pierre Bonnard (1867–1947) präsentiert, mit einem besonderen Augenmerk auf der über 40 Jahre währenden Freundschaft zwischen diesen beiden erstrangigen Künstlern der frühen bis klassischen Moderne.

Der Besucher betritt den Vorraum, dessen Gehalt sich auf die Kurzbiographien der Protagonisten und eine kurze Erläuterung des Anliegens der Ausstellung beschränkt. „Es lebe die Malerei!“, so deren Titel, war der Ausruf auf einer Postkarte, welche Matisse 1925 an Bonnard schrieb und die den Anfang eines umfassenden Schriftwechsels der bereits seit langem befreundeten Maler darstellte. Geordnet ist die etwa 120 Werke in vierzehn Räumen umfassende Ausstellung im Folgenden nicht chronologisch, sondern thematisch, wobei es zu jedem Teil einen kurzen Einführungstext gibt.

Immer wieder betont werden die Unterschiede in der Kunst sowie der Persönlichkeit der beiden, doch auch die wechselseitige Inspiration und Wertschätzung. Dies zieht sich als roter Faden durch die Ausstellung und beginnt bereits beim ersten Raum, welcher Fotografien von 1944 enthält, die Matisse und Bonnard und ihre jeweiligen Wohnsitze an der Côte d’Azur zeigen: auf der einen Seite der dem Luxus zugewandte Weltmann Matisse, auf der anderen der schüchterne Bonnard in seinen schlichten Räumen.

Als „Zeichen der Freundschaft“ werden zwei Gemälde gezeigt: das Intérieur „Abend im Wohzimmer“ (1907) von Bonnard erwarb Matisse 1911, Bonnard erstand im Gegenzug 1912 „Das offene Fenster“ von Matisse, beide behielten diese Arbeiten bis zum Lebensende. Gegenübergestellt werden auch zwei Selbstporträts: Bonnard macht sich kleiner, mit Tendenz zur Auflösung in der Farbe, Matisse zeigt sich selbstbewußt und in groben Umrissen.

Dem Kunsthändler und Förderer der beiden, Ambroise Vollard, ist ein eigener Raum gewidmet, anschließend wird die unterschiedliche Handhabung von Intérieurs und Fensterbildern thematisiert. Exemplarisch werden einige Briefe der Freunde wiedergegeben, und durchaus berührend ist die Reaktion Matisse’ auf einen gehässigen Nachruf in einer Kunstzeitschrift von 1947 auf den jüngst verstorbenen Bonnard, in welchem die Kubisten und Matisse selbst gelobt wurden, Bonnard hingegen als „Schlußlicht des Impressionismus“ abgewertet. Matisse verteidigte den Ruf Bonnards in einem zweiseitigen Beschwerdebrief: „Ja! Ich bezeuge, daß Pierre Bonnard ein großer Maler ist für heute und bestimmt auch für die Zukunft.“

In einem der Landschaftsmalerei gewidmeten Abschnitt zeigen sich die impressionistischen Ursprünge beider Maler naturgemäß am stärksten; hervorgehoben sei ein „Die Bucht von Saint-Tropez“ betiteltes Frühwerk von Matisse, welches im Rahmen eines Besuches bei seinem Freund Paul Signac entstand und gar nicht weit von dessen neoimpressionistischem Stil entfernt ist. Später spielte für Bonnard die Natur eine weit größere Rolle, welche, wenn sie bei Matisse noch als Sujet auftauchte, zunehmender Abstraktion unterworfen wurde.

Auch zwei den Stilleben gewidmete Räume zeigen klar die Unterschiede: intensive Farben und deutliche Konturen bei Matisse, „vibrierende Farbschleier“ (so der Begleittext) in impressionistischer Tradition, doch mit gewagteren Farben bei Bonnard. Näherungweise ließe sich vielleicht Matisse in die Linie Cézannes, Bonnard in die Linie Monets setzen.

In einem weiteren Raum werden Zeichnungen gezeigt, welche bei Bonnard als Skizzen für Gemälde dienten, bei Matisse in sich abgeschlossene und für sich stehende Kleinkunstwerke waren. Beachtenswert ist auch die anschließende Gegenüberstellung zweier Gemälde: Bonnards „Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund“ von 1909 zeigt seine Lebensgefährtin Marthe in traumhaft-sinnlicher Darstellungsweise. Matisse antwortete darauf erst 1935, mit dem „Großen liegenden Akt“, spät und stark abstrahiert.

Gleichfalls gezeigt wird Matisse’ späte, „Jazz“ betitelte Reihe farbiger Scherenschnitte. Ihren Abschluß findet die Ausstellung mit zwei Frauenbildern und Akten vorbehaltenen Räumen. Auch hier wieder der Gegensatz: malte Bonnard meist seine Gefährtin Marthe in vertrauter Umgebung, so nutzte Matisse professionelle Modelle, die er oft in exotischem Ambiente in Szene setzte. Malte Matisse unmittelbar am Modell, so skizzierte Bonnard zunächst und verließ sich dann weitgehend auf seine Erinnerung. Bemerkenswert ist die Entmaterialisierung durch flackernde Pinselstriche bei Bonnard, eine Darstellung von Marthe namens „Die große Badewanne“ erinnert sicher nicht zufällig an das Bild, welches Monet von seiner verstorbenen Frau Camille anfertigte.

Alles in allem hat das Städel Museum eine beeindruckende Zusammenstellung von Werken organisieren können, welche gut und übersichtlich angeordnet sind (der Verfasser dieser Zeilen hätte sich stellenweise vielleicht etwas mehr Helligkeit gewünscht) und mit kurzen Erläuterungen versehen. Zu besichtigen ist „Es lebe die Malerei!“ noch bis zum 14. Januar 2018 im Städel Museum, Schaumainkai 63 in 60596 Frankfurt am Main.

 

Titelbild:

Henri Matisse (1869 – 1954) „Die Bucht von Saint-Tropez“, 1904 (Öl auf Leinwand, 65 x 50,5 cm, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. Foto: Walter Klein, Düsseldorf, © Succession H. Matisse / VG Bild-Kunst, Bonn)

Verweise: http://www.staedelmuseum.de/de

„Es lebe die Malerei!“ - Matisse und Bonnard im Städel Museum https://art-depesche.de/images/IMG_6892.JPG Ruedi Strese