Radojica Zivanovic-Joe „Die Erscheinung im Rauch“ (1932)

Frankfurt am Main - Die surrealistische Bewegung war in Serbien relativ stark vertreten, schon 1924 begann der Dichter Marko Ristić in deren Geiste zu arbeiten, und 1926/27 traf er in Paris mit der originären Gruppe um André Breton zusammen. Allerdings beschränkten sich die meisten Surrealisten Serbiens auf Dichtkunst und Collagen. Die bedeutendste Ausnahme war Radojica Zivanovic-Joe mit seinen traumartigen Schöpfungen.

Geboren wurde er 1903 in Belgrad als Sohn einer Waschfrau. Seine schulische Ausbildung war durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen worden; er beendete sie in den 1920er Jahren. Anschließend studierte er für drei Jahre an der staatlichen Kunstschule in Belgrad.

1930 hatte er sich bereits der surrealistischen Gruppe in Belgrad angeschlossen und gehörte zu den 13 Unterzeichnern des Manifestes der Bewegung in Serbien, enthalten in einem Almanach „Das Unmögliche“. Ebenfalls darin enthalten waren eine Reihe seiner Zeichnungen sowie eine Fotocollage.

Er war in den nächsten Jahren sehr aktiv, mehrere seiner Arbeiten wurden ab 1931/32 in den Periodika „Nadrealizam danas i ovde“(„Surrealismus Hier und Jetzt“) sowie „Uspomena“ („Das Memento“) und „Drvo očiju“ („Der Augenbaum“) veröffentlicht. 1932 stellte er eine Zahl surrealistischer Bilder im Kunstpavillon „Cvijeta Zuzoric“ in Belgrad aus.

1934 gehörte er, neben M. Kujacic, Dj. Andrejevic Kun, Dj. Teodorovic u.a., zu den Begründern der Gruppe „Život“ („Leben“). Von 1935-37 schrieb er regelmäßig Kunstkritiken für die Zeitschrift „Politika“ und steuerte Beiträge zu „Unsere Realität“ bei. In den Jahren 1936-40 beteiligte er sich an den entsprechenden surrealistischen Ausstellungen.

Wie die meisten Surrealisten (mit prominenten Ausnahmen wie Dali und Hantai) dem Kommunismus zuneigend, zog er sich 1940 nach der deutschen Besetzung zurück und lebte in der Umgebung Belgrads. Als er 1944 hörte, daß Titos Partisanen und russische Panzer sich näherten, verließ er sein Versteck, um sich an den Kämpfen gegen die deutschen Truppen zu beteiligen, wurde aber anscheinend aufgrund eines Mißverständnisses von den eigenen Leuten erschossen. Sein Werk ist bislang außerhalb Serbiens wenig erforscht.

 

Verweise:

http://nadrealizam.rs/en/artists/radojica-zivanovic-noe-biography
http://nadrealizam.rs/en/surrealism/surrealism-in-serbia

Der serbische Surrealist Radojica Zivanovic-Joe https://art-depesche.de/images/IMG_8575.JPG Ruedi Strese
©2021 ART-Depesche.