static-aside-menu-toggler
gkSearch
Linh Tran „Red Landscape“ (Öl auf Leinwand, 2010)

Frankfurt am Main - Vor einigen Tagen stellten wir Ihnen auf unserer Seite die bemerkenswerte Saigoner Malerin Linh Tran vor, welche sich mit Landschaften und Blumenbildern an der Grenze zur Abstraktion, doch auch ganz gegenstandsloser Malerei beschäftigt. Hier nun die Fortsetzung des kleinen Austauschs.

(zum ersten Teil geht es hier: https://art-depesche.de/malerei/395-von-der-blüte-zur-abstraktion-linh-tran-aus-saigon-im-interview-teil-1.html)

ART DEPESCHE: Sehr spezifisch ist bei Ihnen das Zusammenspiel der Farben in den Übergängen, insbesondere die Blüten erinnern oft an Flammen...

LINH TRAN: Ja, wohl gemerkt. Ich liebe und spiele gerne mit dem Farbfluss, dem Licht und insbesondere mit der Bewegung in meinen Werken. Mann kann sagen, es ist ein typisches Merkmal, um meine Werke zu identifizieren. Ich will das lebendige Leben, das Immerfortlaufende, die Power der Flammen als Symbol des Positiven, der Vernichtung und zugleich der Schöpfung... in meinen Werken darstellen. Mit der Zeit habe ich eigene Techniken entwickelt, so dass ich bei jedem Bild „spiele“, damit der oben erwähnte tiefe Gedanke noch mehr unterstrichen werden kann. Für mich ist die Kunst immer individuell. Je nach Lebensphase werden die Lebenserfahrungen und -eindrücke auf der Leinwand dargestellt. In meinen ersten Jahren waren es Gefühle für die Natur, Erinnerungen aus der Kindheit/Jugendzeit oder über Regionen, wo ich war. In den Werken der letzten Jahre sind mehr Überlegungen/Anschauungen über Soziales, Umwelt, Selbstbewusstsein, etc. in abstrakter Form dargestellt.

Ich male, weil ich in erster Linie mit mir diskutieren will. Die Kunst bringt mich in einen perfekten Dialog, es ist auf keinen Fall ein Monolog! Und ich bin überglücklich, wenn dieser Dialog die Kunstliebhaber anspricht, sie dazu einlädt und Sympathie findet.

ART DEPESCHE: Sie stammen aus Hanoi, leben und arbeiten aber nun in Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon). Was unterscheidet diese beiden Städte aus Sicht der Künstlerin?

LINH TRAN: Saigon ist lebendig, Hanoi poetisch. Ich liebe beide Städte, wie ich meine Blumenmalerei und Abstrakt-Malerei liebe. Sie sind zwei Seiten einer Medaille.

Es wäre sehr langweilig, wenn alles einseitig ist.

ART DEPESCHE: Sie betreiben eine Facebook-Seite namens „Linh’s Gallery“. Ist dies lediglich eine Internetplattform oder auch ein reales Geschäft, in welchem Sie Ihre Bilder zur Schau stellen?

LINH TRAN: Es ist für mich eine Internetplattform, wo meine Bilder zur Schau gestellt werden können, eine perfekte Ergänzung für die Webseite, wo ich nicht immer die Zeit für das Updaten habe.

ART DEPESCHE: Gibt es bereits umfassendere Druckwerke mit Ihren Arbeiten?

LINH TRAN: Leider noch nicht. Zwei Bilderbücher sind aber in Planung.

ART DEPESCHE: Welche vietnamesischen Maler der Gegenwart würden Sie uns noch besonders ans Herz legen?

LINH TRAN: Herrn Tran Quang Hai - Lack-Künstler aus Hanoi.

ART DEPESCHE: Neben der Malerei schreiben und fotografieren Sie auch...

LINH TRAN: Ja. Wie oben erwähnt, das Schreiben liegt mir auch im Blut. Ich reise sehr viel, um zu malen und fotografieren. 2017 wurde mein neues Buch „Saigon - The Love Seasons“ vom Phuong Nam Verlag herausgegeben. In den kommenden Jahren werden weitere Bücher veröffentlicht.

Wenn ich ein interessantes Thema finde, dann ist die erste Stufe der „Befreiung von den Gefühlen“ immer das Schreiben, und nach weiteren Studien, die mehrere Monate oder Jahre dauern könnte, erst dann, kommt es auf die Leinwand. Fotografieren, Schreiben und Malen - alle drei ergänzen sich perfekt.

ART DEPESCHE: Was können wir von Ihnen für die nächste Zeit erwarten?

LINH TRAN: Im Jahr 2018 habe ich drei große Gruppenausstellungen: Die letzte Südostasien-Ausstellung war gerade im März in China. Im August ist die Sonderausstellung zum Thema „Spiritus“ von mir, Frau Nguyen Thi Tam und einem australischen Künstler, und im November eine weitere Ausstellung mit fünf vietnamesischen und französischen Künstlern zum Thema „Realität und Bewusstsein“, beide in Saigon. Zwei weitere Ausstellungen im Ausland sind in Planung.

Und ich arbeite weiter an meinen Büchern sowie einer Fotoausstellung.

ART DEPESCHE: Linh Tran, wir danken Ihnen für die Beantwortung unserer Fragen!

LINH TRAN: Vielen Dank ebenfalls!

 

Verweise:

http://linh-art.com/web/index.php/en/
https://www.facebook.com/Linhtranartblogspotcom/

Von der Blüte zur Abstraktion - Linh Tran aus Saigon im Interview (Teil 2) https://art-depesche.de/images/IMG_0384.JPG Ruedi Strese