static-aside-menu-toggler
gkSearch
August Wilhelm Leu „Gebirgssee“ (1848)

Bremen - Einige Male bereits waren Vertreter der zu ihrer Zeit wohl bedeutendsten Malerschule Europas, der romantischen Landschaftsmalerei der Düsseldorfer Schule, Gegenstand unserer biographischen Skizzen. Allein die Zahl der Talente, welche dort ihr Handwerk lernten, ist überwältigend. Zu den großen Könnern gehörte auch der Schirmer-Schüler Leu mit seinen majestätischen alpinen und norwegischen Landschaftsgemälden.

1818 betrat er in Münster die Welt. Seine Künstlerlaufbahn begann er zunächst als Lithograph in Königsberg, 1840 kam er dann nach Düsseldorf, wo er bis 1845 studierte, vorrangig bei Johann Wilhelm Schirmer, welcher als Erneuerer der Landschaftsmalerei Kunstgeschichte schrieb. Leu orientierte sich in seinen großformatigen Gemälden an dessen idealisierender Landschaftsauffassung und erwies sich als technischer Perfektionist. Hervorzuheben ist auch sein brillanter Umgang mit Licht und Farbe.

Als Grundlage seiner auch dem Zeitgeschmack entsprechend erfolgreichen Arbeiten diente die eigene Anschauung, welche er auf zahlreichen Reisen gewann. 1843 und 1847 ging es nach Norwegen, dessen Fjorde und Wasserfälle er vielfach verewigte, später besuchte er vor allem die Gebirgslandschaften der Schweiz, Tirols, Oberbayerns, Italiens und der Steiermark.

Einige Zeit lebte er in Brüssel, aber ging bald nach Düsseldorf zurück. Bei der Pariser Weltausstellung von 1855 wurde er mit einem seiner Landschaftsgemälde ehrenvoll erwähnt. Er zog 1882 nach Berlin, wo er den Titel des Königlichen Professors erhielt und in die Kunstakademie aufgenommen wurde, außerdem war er auch Mitglied der Kunstakademien von Wien, Amsterdam und Brüssel. Auf Berliner Kunstausstellungen erhielt er mindestens eine große Goldmedaille, in Belgien wurde er mit dem Leopoldsorden geehrt.

August Wilhelm Leu hatte drei Söhne, August Leu der Jüngere, Otto Leu und Oscar Leu, welche er selbst unterrichtete und die gleichfalls Landschaftsmaler wurden. Er starb 1897 in Seelisberg im Schweizer Kanton Uri.

Verweise:

http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/august-wilhelm-leu/
https://www.dorotheum.com/sparten/k/bilder/kuenstler/august-wilhelm-leu.html?tx_onkuenstlerarchiv_artists%5B%40widget_0%5D%5BcurrentPage%5D=1#lot-1916233
http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=67038

August Wilhelm Leu – spätromantischer Landschafter der Düsseldorfer Schule https://art-depesche.de/images/2560px-August_Wilhelm_Leu_Gebirgssee_1848.jpg Ruedi Strese