static-aside-menu-toggler
gkSearch
Valentina Kozyar „Dilema“ (Öl auf Leinwand, 90x100cm)

Berlin – Bis zum 31. August präsentiert die unseren Lesern bereits bestens bekannte Galerie Ars Pro Dono in Berlin-Prenzlauer Berg dem Kunstpublikum ihre neue Gruppenausstellung „Ewiges Spiel des Lebens“. Zu sehen sind Malerei aus der Ukraine und Georgien, Skulpturen aus Tuwa und bulgarische Keramik.

Die beiden ukrainischen Maler, Valentina Kozyar und Ivan Kyrylenko, deren Arbeiten den Großteil des Ausstellungsraumes einnehmen, sind Mitglieder der Gruppe ART-HOTYN; sie eint ein sehr ähnlicher Stil, welcher sich an der Grenze zwischen figurativer und abstrakter Malerei bewegt, die Unterschiede werden erst bei genauer Betrachtung klar. Dazu gibt es einen interessante Hintergrund.

Erdacht wurde dieser eigene Stil von Michael Kyrylenko (*1949), dem Vater Ivan Kyrylenkos. Seine Schülerin Valentina Kozyar, Jahrgang 1962, übernahm diesen Stil und entwickelte ihn in eine zunehmend philosophisch-hintergründige Richtung. Ivan Kyrylenko, geboren 1983, arbeitete zunächst entfernt von der väterlichen Malweise, um diese später bewußt anzunehmen. Im Vergleich zu den Arbeiten Kozyars sind die seinen leichter und farbenfroher.

Der auch noch recht junge georgische Maler Bacho Geguchadze, Jahrgang 1981, ist mit 17 Bildern, zumeist in gemischter Technik, vertreten. Er ist Autodidakt und bezog seine ursprüngliche Inspiration zum Malen von Plattencovern aus der umfangreichen Musiksammlung seines Vaters, wobei ihn insbesondere surrealistische Motive faszinierten. Nach eigener Aussage sieht er alles realistisch, aber malt surreal.

In zwei Vitrinen sind Arbeiten der drei tuwinischen Bildhauer Jury Oorzhak, Kheimer Dongak und Alexander Baranmaa (letzterer war bereits öfter bei Ars Pro Dono vertreten), zu betrachten. Die Tiere, weiblichen Körper und mythologischen Gestalten sind von einer sehr ursprünglichen Schönheit.

Mit einer eigenen Vitrine im Programm ist Jordan Mazhlekov aus Bulgarien. 1953 geboren, war er ursprünglich in der Malerei und Graphik beheimatet, entdeckte jedoch im Jahr 2000 die Plastik für sich und schafft nun kleine Plastiken und Bilder aus Keramik auf Leinwand und Holzfaserplatte, welche durch besondere Bearbeitung den Eindruck patinierten Metalls machen. Am 10. August sollen den Ausstellungsobjekten übrigens 15 weitere Plastiken Mazhlekovs hinzugefügt werden.

Die Galerie Ars Pro Dono befindet sich in der Prenzlauer Allee 191 in 10405 Berlin, geöffnet ist sie von Montag bis Freitag von 10-19 sowie am Sonnabend von 11-16 Uhr.

 

Verweise:

https://www.facebook.com/arsprodono/
https://www.arsprodono.de/?language=de
http://artboyko.com/artist;KVN;all;en
https://www.saatchiart.com/kyrylenko
http://art-khotyn.pp.ua/en/Creative-team/

„Ewiges Spiel des Lebens“ - Gruppenausstellung in der Galerie Ars Pro Dono https://art-depesche.de/images/CE82C8FF-759A-4E9E-93D7-2AD70A1EE783.jpg Ruedi Strese