100 Jahre Novembergruppe – Ausstellung in der Salongalerie „Die Möwe“

Curt Ehrhardt „Droschkenkutscher bei Tietz“ (Gouache, 1919)

Berlin – Die Salongalerie „Die Möwe“ gehört sicher zu den interessantesten Adressen des Berliner Kunstmarktes. Im Fokus steht dort nicht Kunst der Gegenwart, sondern die „klassische Moderne“, insbesondere Künstler aus dem Bauhaus, der Galerie „Sturm“ Herwarth Waldens sowie die Novembergruppe werden angeboten. Letztere wurde im Dezember 1918, also vor nunmehr 100 Jahren, ins Leben gerufen – nachvollziehbarer Anlaß für eine hochkarätige Retrospektive, betitelt „Radikal. Visionär. Unangepaßt. 100 Jahre Novembergruppe“.

Wenige Monate nach ihrer Gründung hatte diese Künstlervereinigung, welche Maler, Bildhauer, Komponisten, Architekten und Kunsttheoretiker zu ihren Mitgliedern zählte, etwa 170 Mitglieder, davon ein großer Teil aus dem Umfeld der Galerie „Sturm“. Im Laufe der Zeit gab es natürlich eine starke Fluktuation. Stilistisch gab man sich bewußt offen; DADA, Kubismus, Expressionismus, Neue Sachlichkeit, Abstraktion, Futurismus und moderner Eklektizismus („Kubofutoexpressionismus“) standen auf dem Programm. Politisch gab es bald Spannungen zwischen eher bürgerlich-liberalen und kommunistischen Elementen. Dessen ungeachtet wurde hier Kunstgeschichte geschrieben.

Der Beginn der Herrschaft der NSDAP bedeutete das Ende der Arbeit der Novembergruppe; 1935 wurde diese aus dem Vereinsregister gestrichen. Zahlreiche bekannte Künstler waren zeitweilig unter den Mitgliedern zu finden, darunter Otto Dix, George Grosz, Hannah Höch, John Heartfield, Rudolf Schlichter, Raoul Hausmann, Willi Baumeister, Wassily Kandinsky, Joachim Ringelnatz, Lyonel Feininger, Christian Rohlfs, Kurt Weill, Heinrich Campendonk, Conrad Felixmüller, Ludwig Mies van der Rohe usw.

„Die Möwe“ präsentiert nun 42 Werke verschiedener Künstler, wobei mit Rudolf Schlichter, Conrad Felixmüller und George Grosz auch „große Namen“ vertreten sind. Besonders interessant sind allerdings eher Arbeiten einiger nahezu Vergessener, welche hier eine kleine Würdigung erfahren, die hoffentlich manchen Betrachter zu näherer Beschäftigung mit deren Werk bewegt.

Zeitlich wird der Rahmen der stilistisch wie von den Gattungen sehr vielseitigen Schau etwas weiter gesteckt, er beginnt mit einer frühen Farbmonotypie Moriz Melzers von 1909 und endet mit einer Zeichnung Hans Brass’ aus dem Jahr 1949. Brass und Melzer sind unter den mehrfach vertretenen Künstlern, außerdem Albert Mueller und Erwin Hahs.

Zu den außergewöhnlichen Glanzlichtern gehören etwa eine „Pferde in Waldlandschaft“ betitelte poetische Gouache Paul Grunwaldts von 1920, ein zartes Aquarell „Erwachen“ von Albert Mueller von etwa 1920, welches in lichten Farben ein Liebespaar zeigt, eine farbstarke expressionistische Gouache Curt Ehrhardts namens „Droschenkutscher bei Tietz“ (1919), das veristische Pastell-Porträt „Mädchen mit grauer Pelzkappe und grauem Pelzkragen“ Richard Zieglers aus den 20er Jahren oder eine abstrakte Komposition Gottfried Grafs von 1921. Etwas aus dem Rahmen fällt ein liebliches, eher realistisches Aquarell „Seelandschaft“ Curt Stoermers aus dem Jahre 1935, welches Liebhabern der feineren Seite Emil Noldes ansprechen dürfte. Ansonsten gibt es allerhand hand- und druckgraphische Arbeiten, welche durchaus einen genaueren Blick wert sind.

„Radikal. Visionär. Unangepaßt. 100 Jahre Novembergruppe“ ist derzeit sicher eine der spannendsten Ausstellungen. Pflichtbesuch! Zu sehen sein wird sie noch bis zum 21.12.2018. Die Salongalerie „Die Möwe“ befindet sich in der Auguststraße 50b in 10119 Berlin, unweit des Rosenthaler Platzes. Geöffnet ist sie von Dienstag bis Sonnabend jeweils von 12-18 Uhr. Mit der Novembergruppe wird sich übrigens vom 9.11.2018 bis zum 11.3.2019 auch die Berlinische Galerie befassen; selbstverständlich wird die Art Depesche auch davon berichten!

 

https://www.salongalerie-die-moewe.de/aktuell.html
http://www.kettererkunst.de/bio/CurtEhrhardt-1895-1972.php
http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/paul-grunwaldt/
http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/albert-m%C3%BCller/