static-aside-menu-toggler
gkSearch
Giovanni Bellini „Beweinung Christi“ (etwa 1495)

Berlin – Gewissermaßen als Einstimmung zur großen Ausstellung zu Giovanni Bellini und Andrea Mantegna, Meistern der venezischen Frührenaissance, im kommenden Frühjahr verstanden werden kann eine aktuelle Sonderausstellung der Gemäldegalerie am Kulturforum. Werke von Giovanni Bellini (ca. 1435-1516) und dessen Vater Jacopo (etwa 1400-1470) sowie aus der zugehörigen Werkstatt wurden einer genauen Analyse der Maltechnik und Restaurationsgeschichteunterzogen und zum Teil erneut restauriert; nun werden unter dem Titel „Bellini plus – Forschung und Restaurierung“ noch bis zum 21.7.2019 die Ergebnisse präsentiert.

Ein Raum nur (genau: Nummer 38) in der italienischen Abteilung der riesigen Berliner Sammlung alter Meister wurde für diese kleine Schau hergerichtet, acht Bilder sind zu sehen, nebst ausgiebigen Erläuterungen. Welche Überarbeitungen hatten die Urheber selbst an ihren Bildern vorgenommen? Was ist an den Bildern noch original? Welche späteren Bearbeitungen oder Restaurationsbemühungen gab es, und wie gelungen sind diese?

Im Mittelpunkt steht ein nur noch zu geringen Teilen erhaltenes Großgemälde Giovanni Bellinis („Der Doge Leonardo Loredan mit vier Nobili“ von 1507), an welchem obige Fragen exemplarisch betrachtet werden. Vom gleichen Urheber gibt es eine „Beweinung Christi“, von dessen Vater drei Teile eines Altars (etwa 1430-35).

Aus Bellinis Werkstatt kommt eine an einer Komposition von dessen Schwager Andrea Mantegna angelehnte „Darbringung Christi im Tempel“ (1490-1500). Diese erlebte in den 1820er Jahren bereits umfassende Retuschen, verschwand danach jedoch im Depot und wird nun, nach einer vorsichtigen Überarbeitung im Jahr 2017, erstmals wieder der Öffentlichkeit präsentiert.

Ebenfalls an Andrea Mantegna orientiert ist eine „Maria mit dem Kind“ von Lazzaro Bastiani (ca. 1425-1512); Francesco Bissolo (etwa 1470/75-1554) ist mit einer „Auferstehung Christi“ (1525-30) vertreten.

Das ist natürlich nicht unbedingt viel, aber die Gemäldegalerie bietet ja weit mehr, und spätestens wenn die große Bellini- und Mantegna-Ausstellung läuft (und die kleine Vorschau immer noch steht), kann man dieses Angebot ruhig mitnehmen. Die Gemäldegalerie befindet sich im Kulturforum am Matthäikirchplatz in 10785 Berlin. Geöffnet ist sie von Dienstag bis Freitag von 10-18 (Donnerstags bis 20) sowie am Wochenende von 11-18 Uhr. Der Eintritt kostet regulär 10,- ermäßigt 5,- Euro (wird, wenn Bellini und Mantegna kommen, etwas erhöht).

 

Verweise:

https://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/gemaeldegalerie/ausstellungen/detail/bellini-plus.html
https://www.smb.museum/ausstellungen/detail/mantegna-und-bellini.html

Ein kleiner Vorgeschmack von Bellini – Studioausstellung in der Gemäldegalerie https://art-depesche.de/images/5F1E4ACF-EA9E-4D15-88BA-568FB0E6DEB6.jpg Ruedi Strese