static-aside-menu-toggler
gkSearch
Carl Holsøe „Am Fenster wartend“ (Öl auf Leinwand, 73,7 x 68,5 cm)

Berlin – Zu Beginn der Moderne hat Dänemark zwei ganz außergewöhnliche Intérieurmaler hervorgebracht, welche sich stark an alten niederländischen Meistern orientierten, ohne zeitgenössische Entwicklungen zu ignorieren. Diese beiden sind Vilhelm Hammershøi und Carl Holsøe. Letzteren möchten wir hier unseren Lesern vorstellen.

Geboren wurde er 1863 in Aarhus, Dänemarks zweitgrößter Stadt. Der Vater war Architekt, der jüngere Bruder Niels sollte ebenfalls Maler werden. Von 1882-84 studierte er an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen, anschließend an der Kunstnernes Frie Studieskoler unter dem wohl einflußreichsten dänischen Maler seiner Zeit, dem Impressionisten Peder Severin Krøyer (1851-1909).

Seine erste Ausstellungsbeteiligung erfolgte 1886 an der Dezemberausstellung in Charlottenborg mit einem „Interior“, angelehnt an Meister wie Pieter de Hooch und Jan Vermeer, welches den Beginn eines konsequenten Schaffensweges markieren sollte und nach Ansicht des Malers und Kunsthistorikers Karl Madsen „nahezu den Charakter eines Manifestes“ hatte. In Zukunft sollte Holsøe regelmäßig auf den Frühjahrs- und Herbstausstellungen der Kunsthalle Charlottenborg ausstellen. Die Akademie verlieh ihm mehrere Stipendien, eines führte ihn 1897 nach Italien. Er war Mitglied der Vereinigung für Nationale Kunstausstellungen und 1902-05 sowie 1909-11 Vorstandsmitglied des Kunstforeningen (Kunstvereins).

In Skandinavien war er sehr angesehen und seine Werke wurden vielfach ausgezeichnet, er erhielt zweimal (1901 und 1908) die jährliche Medaille der Kopenhagener Akademie, gewann die Goldmedaille der Münchener Ausstellung von 1891 und wurde auf der Weltausstellung in Paris 1889 ehrenvoll erwähnt. Er starb 1933 in Asserbo auf der Insel Seeland.

Seine Oeuvre enthält Landschaften, Stilleben und Blumenbilder, doch das Intérieur war sein absoluter Schwerpunkt. Hier legte er Wert auf höchste Genauigkeit, mit dem Licht ging er meisterlich um, dabei standen alte Niederländer wie Impressionisten Pate. Die Möbel und Kleidungsstücke der meist weiblichen Personen sind stets ausgesucht stilvoll. Holsøe und Vilhelm Hammershøi waren eng befreundet und beeinflußten sich gegenseitig, wobei die Arbeiten Hammershøis jedoch von einer deutlich melancholischeren Atmosphäre sind.

 

Verweise:

http://www.artnet.de/künstler/carl-vilhelm-holsoe/
https://www.the-athenaeum.org/art/list.php?m=a&s=tu&aid=746
http://www.macconnal-mason.com/Holsøe-Carl-Vilhelm-DesktopDefault.aspx?tabid=45&tabindex=44&artistid=28784

Carl Holsøe – Intérieurs zwischen Impressionismus und alten Meistern https://art-depesche.de/images/dfoej4389dsp.jpg Ruedi Strese