static-aside-menu-toggler
gkSearch
„Pablo Picasso x Thomas Scheibitz. Zeichen Bühne Lexikon“ (Ausstellungsansicht)

Berlin - In seinem Bestreben, die eigenen Bestände in stets neuem Licht präsentieren zu können, hat das Museum Berggruen in Charlottenburg jetzt einem stark vom Kubismus beeinflußten Gegenwartskünstler Raum gegeben. Bis zum 2. Februar 2019 sollen Gemälde und Skulpturen des sächsischen Künstlers Thomas Scheibitz den Werken Picassos locker vergleichend beigesellt werden.

Der vollständige Titel der Ausstellung lautet „Pablo Picasso x Thomas Scheibitz. Zeichen Bühne Lexikon“. Über die drei Etagen des westlichen Stülerbaus verteilt wurden rund 45 der über 100 in zur Sammlung gehörenden Picassos ausgewählt, dazu kommt eine etwa gleiche Zahl von Werken Scheibitz’.

Dieser sei hier kurz mit einigen Eckdaten vorgestellt: geboren wurde er 1968 in Radeberg bei Dresden als Sohn eines Steinmetzes, von 1991-96 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Dresden Malerei, ab 1996 war er Meisterschüler Ralf Kerbachs. Seither hatte er verschiedene Ausstellungen in Deutschland, dem europäischen Ausland und in den USA. im Jahr 2005 war er Mitwirkender des deutschen Pavillons bei der 51. Biennale in Venedig. Derzeit lebt er in Berlin.

Zunächst wird im Erdgeschoß unter dem Schlagwort „Lexikon und Alphabet“ eine kurze Einführung gegeben, eine von Scheibitz stammende Studienserie eines bunt gestalteten Alphabets steht hier im Mittelpunkt. In Beziehung gebracht wird der Ansatz der beiden Künstler: während Picasso von der Wirklichkeit ausgehend abstrahierte, nutzt Scheibitz Versatzstücke, welche selbst bereits Abbilder sind und reduziert diese erneut.

Dabei taucht der Verweis auf Picasso bisweilen auch in den Motiven auf, wenn etwa eine von „Guernica“ inspirierte Straßenmalerei in einer Zeichnung Scheibitz’ Widerhall findet. Eine direkte Gegenüberstellung gibt es mit Picassos „Sitzender Harlekin“ (1905) und Scheibitz’ „Spieler“ - einem Werk von 2019. Überhaupt stammen die meisten von dessen Arbeiten aus den letzten Jahren, zum Teil auch erst aus diesem, was die Frage nahelegt, ob sie möglicherweise explizit im Hinblick auf diese Ausstellung gefertigt wurden. Weiterhin finden sich einige Skulpturen der beiden Künstler in Gemeinschaft, Scheibitz dabei stets reduzierter, abstrahierter. Eine Kreidelithographie des Spaniers im selben Raum stammt übrigens aus Scheibitz’ eigener Sammlung. Auch interessant.

Im ersten Obergeschoß soll dann unter „Zersplitterte Weltbilder“ die Geschichte des Kubismus von der frühen analytischen Phase, als Picasso und Braque mit der Zergliederung von Figuren begannen, zur synthetischen Phase, als wiederum die Gestalten aus Einzelelementen zusammengesetzt wurden, nachvollziehbar gemacht werden, wobei auch spätere Werke, die für passend gehalten wurden, Verwendung fanden. Dazu gibt es wieder Arbeiten Scheibitz’, wobei dieser sich eher der Montage als der Zergliederung bedient. Sein Ansatz ist eher intellektuell, vielleicht spielerisch, es handelt sich nicht um Kunst, welche primär an das Gefühl appelliert. Er arbeitet gerne mit großen, getrennten Flächen und starken Kontrasten, wobei der Schreiberling sich bei einem solchen Weg mehr Präzision in der Ausführung gewünscht hätte.

Das zweite Obergeschoß schließlich widmet sich unter „Wiederholung und Variation“ dem Thema der wiederkehrenden Zeichen und Versatzstücke im Werk beider Künstler. Interessant die Gegenüberstellung eines Porträts der Dora Maar mit aufgespreizter Hand und eine ebensolche aus dem Schaffen Scheibitz’ - eine offene Hommage.

Ein begleitender Katalog ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen. Der zweisprachige Band (Deutsch und Englisch) wurde von Joachim Jäger herausgegeben und kostet 39,80€. Das Museum Berggruen (Schloßstr. 1, 14059 Berlin) ist von Dienstag bis Freitag von 10-18 sowie am Wochenende von 11-18 Uhr geöffnet; der Montag ist Schließtag. Die Karte gilt gleichfalls für die auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindliche, dem Surrealismus verschriebene, Sammlung Scharf-Gerstenberg.

 

Verweise:

https://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/museum-berggruen/ausstellungen/detail/pablo-picasso-x-thomas-scheibitz.html
https://www.thomasscheibitz.de

Museum Berggruen: Picasso trifft auf Thomas Scheibitz https://art-depesche.de/images/Pablo_Picasso_x.jpg Ruedi Strese