static-aside-menu-toggler
gkSearch
Hans Hartig „Sonntagmorgen in Neuendorf“ (Öl auf Karton, 1907)

Berlin - Um Eugen Bracht, eine der Schlüsselgestalten des deutschen Impressionismus um 1900, scharten sich zu dessen Zeit als Lehrer an der Berliner Kunstakademie zahlreiche jüngere Maler. Einer seiner begabtesten Schüler war der Landschafts- und Marinemaler Hans Hartig aus Pommern, den wir an dieser Stelle vorstellen möchten.

Geboren wurde Hartig 1873 in Karvin, Westpommern; sein Vater war ein protestantischer Pfarrer. Dieser hatte ihn zum Studium der Chemie vorgesehen, und zu diesem Zweck ging er nach seinem Abitur nach Berlin, schrieb sich jedoch 1895 an der Berliner Akademie der Künste ein, wo er zunächst bei dem Landschaftsmaler Paul Vorgang lernte.

Unterbrochen wurde die Ausbildung durch Hartigs Militärzeit 1897. Im Jahr darauf zog die ganze Familie nach Berlin, und Hartig ging wieder an die Akademie, wo er 1900 in die Landschafterklasse Eugen Brachts aufgenommen wurde.

Dieser bedeutende Maler und von seinen Schülern geliebte Kunsterzieher hatte sich zunächst mit naturalistischen Heidelandschaften, orientalistischen Motiven, Historienbildern wie symbolistischen Arbeiten in akademischen Kreisen und am kaiserlichen Hof einen herausragenden Ruf erworben, bis er der Faszination der damals noch aufrührerischen Lichtmalerei erlag und im Streit mit der Akademie 1901 nach Dresden ging, wohin ihm zahlreiche Schüler, darunter auch Hartig, folgten. In Brachts Unterricht spielten Pleinair-Exkursionen eine entscheidende Rolle.

Inspiriert von Brachts Ansatz von Unmittelbarkeit und Lebensnähe schuf er dort hochwertige impressionistische Stadtansichten, u.a. der Brühlschen Terrassen. Als Meisterschüler Brachts schloß Hartig 1906 sein Studium ab und ging anschließend nach Berlin zurück. In jenen Jahren unterrichtete er bereits selbst, vor allem weibliche Schüler, die mit der Öffnung der Kunstwelt für Frauen so zahlreichen Malern zum Lebensunterhalt verhalfen.

Bereits 1901 konnte Hartig bei der Großen Berliner Kunstausstellung einen beachtlichen Erfolg verbuchen, als der Preußische Staat eines seiner Gemälde für die Nationalgalerie erwarb. Nun beteiligte er sich mehrfach an den Ausstellungen der Berliner Secession, auf einer Masurenreise im Jahr 1907 beschloß er jedoch, dieser Gesellschaft fernzubleiben und seinen eigenen Weg zu gehen.

Auch dieser war gangbar. Mit Leonhard Sandrock, Ernst Kolbe und anderen gründete er den Club Berliner Landschafter. 1909 war er an der Deutschen Kunstausstellung in New York beteiligt, 1910 wurde er auf der Großen Berliner Kunstausstellung ausgezeichnet, 1913 beteiligte er sich an der Ausmalung des Schöneberger Rathauses und ein Jahr später wurde er Jurymitglied der Großen Berliner Kunstausstellung. Ein Beitrag Hartigs zum Deutschen Pavillon der 11. Biennale in Venedig wurde von Venedig erworben.

Bedeutend wurden für Hartig seine Aufenthalte in Neuwarp im Stettiner Haff ab 1913. Er gründete 1916 den Pommerschen Künstlerbund, wurde 1927 Ehrenbürger der Stadt. Die Gegend inspirierte ihn zu zahlreichen Hafengemälden und Seestücken in einem sehr kraftvollen und lebhaften Stil mit breitem Pinselstrich.

Auch Berlin blieb ein Thema, es entstanden außerordentliche Veduten wie etwa „Tauwetter am Bahnhof Alexanderplatz“ (ca. 1919). 1929 war er an der Ausstellung „Hundert Jahre Berliner Kunst“ beteiligt, und in den Jahren 1932 und 1933 wurde ihm jeweils der Ehrenpreis des Vereins Berliner Künstler verliehen. Mit den Verwerfungen der nationalsozialistischen Kunstpolitik wurde er nicht konfrontiert, er starb bereits 1936.

Allerdings geriet er, wie etliche vom Impressionismus beeinflußte deutsche Künstler, in Vergessenheit und blieb dort auch nach dem Kriege, da diesen Künstlern meist das nunmehr vorteilhafte Stigma der verfolgten Avantgarde fehlte. Der Kunsthistoriker Wieland Barthelmess hat das Verdienst erworben, Hartig mit dem Bildband „Hans Hartig: 1873–1936. Ein Malerleben im Deutschland der Jahrhundertwende“ endlich ein Denkmal in Buchform gesetzt zu haben.

 

Verweise:

https://www.invaluable.com/artist/hartig-hans-1873-diti4wi5lx/sold-at-auction-prices/
http://www.artnet.de/künstler/hans-hartig/

Hans Hartig - ein deutscher Impressionist https://art-depesche.de/images/Hans_Hartig_Sonntagmorgen_in_Neuendorf_1907.jpg Ruedi Strese