static-aside-menu-toggler
gkSearch
Artothek Charlottenburg-Wilmersdorf, Ausstellungsansicht

Berlin - „Wie? Was? Eine Artothek?“ Ja, genau. Sowas wie eine Bibliothek, nur werden dort keine Bibeln, sondern Kunstwerke verliehen. Der Berliner Bezirk Chrlottenburg-Wilmersdorf beispielsweise leistet sich eine solche Einrichtung. Wir wollten wissen, wie genau man sich das vorzustellen hat, und welche Arten von Kunstwerken dort zum Verleih bereitgehalten werden.

Insgesamt gibt es in der Bundesrepublik Deutschland etwa 130 Artotheken, 10 davon befinden sich in Berlin. Mag sein, daß wir uns weiteren widmen werden; heute soll es um die Charlottenburger Galerie gehen.

Gegründet wurde die am Hohenzollerndamm in Nähe des Fehrbelliner Platzes gelegene Institution 1974, seither hat man den Anspruch, einen Einblick in die gerade aktuelle Kunstszene Berlins bieten zu können. Der Sammlungsschwerpunkt hat sich seither von Druckgraphik auf Berliner Stadtfotografie verlagert; ansonsten gibt es Ölgemälde (nicht sehr viele), Aquarelle, Pastelle, Handzeichnungen, Skulpturen, Collagen, Plakate.

Die Bilder sind einfach gerahmt, einige hängen an den Wänden, der Großteil steht zum Durchblättern davor. Auf den Rückseiten finden sich spärliche Informationen: der Name des Künstlers (manchmal sogar nur der Familienname - als wäre das eine Wort mehr zuviel des Aufwands; sehr schade), der Titel des Werkes und die Leihgebühr (je nach Werk zwischen zwei und acht Euro) - Informationen zur für Laien ja nicht immer erkennbaren Technik sucht man vergebens. Die Leihdauer beträgt wahlweise 10 oder 20 Wochen. Wenn die Betrachter möchten, werden sie von der Artothek auch gerne mit den Künstlern in Verbindung gebracht (den noch lebenden, spiritistische Sitzungen sind nicht im Angebot).

Gobelins und Klanginstallationen konnten wir unter den zu verleihenden Kunstwerken nicht entdecken, sei's drum. Es war doch Einiges dabei, was den spießigen und langweiligen Geschmack des Schreiberlings trifft! Von Hans Laabs und Peter Berndt soll es Werke geben. Dies entnahmen wir einem Regal mit Katalogen vorrangig in der Sammlung vertretener Künstler. Hans Laabs war Schüler Oskar Molls und Freund Werner Heldts - toller Maler, aber: „Laabs ist eigentlich immer verliehen.“ (Originalton einer Angestellten). Peter Berndt sollte auch irgendwo dabei sein. Ein Landschafter mit lebhaften Ansichten Brandenburgs, vor allem seiner Alleen.

Gefunden haben wir vor Ort jedenfalls den Fotografen Efraim Habermann mit seinen an Druckgraphiken erinnernden Berliner Architekturansichten, den am Konstruktivismus orientierten Erich Buchholz, den Landschaftsmaler Johannes Niemeyer mit einigen Pastellen, Graphiken von Matthias Koeppel, außerdem Immanuel Meyer-Pyritz, Michael Otto, Sigurd Wendland, Louis Busman und, und, und.

Wir erfahren, daß Künstler, die wünschen, daß ihre Werke in den Sammlungsbestand aufgenommen werden, sich selbst bei der Artothek um Ankauf bewerben können. Jedes Jahr sind ca. 40-50 Neuzugänge zu verzeichnen, jedes Jahr beginnt mit einer Sonderausstellung der rezenten Ankäufe. In letzter Zeit waren dies u.a. Werke von Daniel Richter, Ajit Gupta, Ellen Möckel oder Marianne Stoll.

Außer- und oberhalb des Verleihbereiches ist Platz für aktuelle Sonderausstellungen; die Künstler sind derzeit Heidi Specker (Fotografie) und Ulrike Flaig (Graphik und Installation). Beide werden noch bis zum 8. November 2020 zu sehen sein. Zu guter Letzt seien noch die Kunstkurse für Erwachsene und Kinder erwähnt, welche im dortigen Atelier angeboten werden; für nähere Informationen diesbezüglich wenden Sie sich an das Personal oder besuchen die Seite.

Die Artothek Charlottenburg-Wilmersdorf befindet sich am Hohenzollerndamm 176 in 10713 Berlin. Geöffnet hat sie am Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10-17, am Mittwoch von 10-19 Uhr. Kontakt unter 030/902916709 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Eintritt ist natürlich frei. Ach ja: einen Katalog des Bestandes gibt es nicht, weder gedruckt, noch im Netz. Man geht hin und schaut, was einen anspringt.

 

Verweise:

https://www.kommunalegalerie-berlin.de/artothek-berlin/
https://art-depesche.de/malerei/529-der-maler-hans-laabs-und-sein-umfeld-–-aus-der-sammlung-der-berliner-volksbank.html
https://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/verwaltung/kultur/

Aufgesucht: die Artothek in Charlottenburg-Wilmersdorf https://art-depesche.de/images/Artothek_Charlottenburg-Wilmersdorf.jpg Ruedi Strese