static-aside-menu-toggler
gkSearch
Domenico Ghirlandaio (Zuschreibung umstritten) „Judith mit ihrer Magd“ (Öl auf Pappelholz, 1489)

Berlin - In den letzten Zügen liegt eine Sonderausstellung in der Berliner Gemäldegalerie, welche verschiedenartigste Werke zeigt, die im „Mnemosyne“ betitelten Bilderatlas des Kunsthistorikers und Kulturwissenschaftlers Aby Warburg Berücksichtigung gefunden hatten. Ursprünglich sollte sie im Frühjahr zu sehen sein, bekannte Gründe führten zur Verschiebung, so daß sie nun noch bis zum 1. November 2020 zu sehen sein wird. Wir wagten also einen späten Blick ...

Kurz vorgestellt sei zunächst der Protagonist, dessen Wirken hier im Mittelpunkt steht, jener Aby Warburg (1866-1929). Er entstammte der namhaften jüdischen Bankiersfamilie, scheint jedoch dem Kreditgeschäft wenig Interesse entgegengebracht zu haben, auch die von der Familie vorgebrachten Wünsche, er möge Rabbiner, Arzt oder Jurist werden, lehnte er ab.

Stattdessen galt seine Leidenschaft der Kunst und Literatur. Mit seiner Dissertation in Kunstgeschichte von 1892 legte er zumindest einen der wesentlichen Grundsteine der Ikonographie bzw. Ikonologie, welche sich unter anderem bemühte, naturwissenschaftliche Methoden des Vergleichs von Formen und Symbolen in der Kunstwissenschaft anzuwenden.

Sein letztes großangelegtes Projekt lag ihm besonders am Herzen; es blieb unvollendet. In dem Bilderatlas, welcher den vollständigen Titel „Mnemosyne, Bilderreihe zur Untersuchung der Funktion vorgeprägter antiker Ausdruckswerte bei der Darstellung bewegten Lebens in der Kunst der europäischen Renaissance“ trug, sammelte Warburg von 1924 bis zu seinem Ableben Fotografien verschiedenster Kunstwerke und kunsthandwerklicher Gegenstände vom Renaissance-Gemälde bis zur zeitgenössischen Werbetafel, welche ein Weiterleben antiker Motive bezeugten.

Die fast 1.000 Fotografien selbst sind derzeit und noch bis zum 30. November in einer eigenen Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt in Berlin-Tiergarten zu besichtigen, in einer Anordnung, welche sich am letzten bekannten Stand der originalen Arbeit Warburgs orientiert.

Uns geht es jedoch hier um die Schau in der Gemäldegalerie. Hier wurden aus zehn Sammlungen der Staatlichen Museen Berlins, aus der Antikensammlung, der Gipsformerei, der Kunstbibliothek, dem Kunstgewerbemuseum, dem Kupferstichkabinett, dem Museum Europäischer Kulturen, dem Münzkabinett, der Skulpturensammlung, dem Vorderasiatischen Museum sowie der Gemäldegalerie, die im Atlas aufgenommenen Werke zusammengetragen.

Exemplarisch wird Warburgs interdisziplinärer Ansatz verdeutlicht und ein Einblick in sein umfassendes Denken „Zwischen Kosmos und Pathos“ (Ausstellungstitel) gegeben. Wir machen es jedoch ignorant, rabiat und schmerzlos: am spannendsten finden wir immer noch einige der Werke selbst. Dabei sind zwei atemberaubende Kupferstiche von Andrea Mantegna oder eine Federzeichnung aus der Werkstatt Vincenzo Foppas.

Und natürlich, vor allem, Meisterwerke aus der Gemäldegalerie selbst, welche hier in anderem Licht, vor anderem (nämlich schwarzem) Hintergrund präsentiert werden. Dabei sind Rembrandts „Raub der Proserpia“, Botticellis „Venus“, Rubens' „Fortuna“ und Ghirlandaios „Judith mit ihrer Magd“.

Und genau dafür lohnt sich der Besuch (neben der Dauerausstellung): solche wunderbaren Werke einmal, vorsichtig beleuchtet, vor einer dunklen Wand zu sehen, vor welcher sie weit besser zur Geltung kommen als bei der üblichen Präsentationsweise. Darf man sich also ruhig ansehen.

Die Gemäldegalerie befindet sich im Kulturforum am Matthäikirchplatz 1 in 10785 Berlin. Geöffnet hat sie am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10-18, am Donnerstag von 10-20 und am Sonnabend und Sonntag von 11-18 Uhr. Der Eintritt kostet regulär 10,-, ermäßigt 5,- Euro. Eintrittskarten sind derzeit nur für bestimmte Zeitfenster erhältlich, sie müssen vorher auf der Seite des Museums gebucht werden.

 

Verweise:

https://www.hkw.de/de/programm/projekte/2020/aby_warburg/bilderatlas_mnemosyne_start.php
https://www.smb.museum/museen-einrichtungen/gemaeldegalerie/ausstellungen/detail/zwischen-kosmos-und-pathos/
http://web.fu-berlin.de/giove/collect/ghirlan.htm

In anderem Licht: Werke aus Aby Warburgs Bilderatlas in der Gemäldegalerie https://art-depesche.de/images/Judith_mit_ihrer_Magd.jpg Ruedi Strese