static-aside-menu-toggler
gkSearch
Christian Ludwig Bökelmann „Eine Verhaftung“ (Öl auf Leinwand, 1881, 97 cm x 140 cm, Privatsammlung)

Berlin - Zu seinen Lebzeiten war er eine angesehene Größe, heutzutage kennt kaum noch jemand seinen Namen: der Norddeutsche Christian Ludwig Bökelmann ging durch die Düsseldorfer Malerschule und wurde einer der Großen der realistischen Genremalerei, und sein vielseitiges Werk ist sicherlich der Wiederentdeckung wert.

Geboren wurde er 1844 in St. Jürgen, einem Ortstal von Lilienthal bei Bremen. Der Vater war Lehrer, Küster und Organist, die Mutter eine Pastorentochter aus Worpswede. Das mangelnde Interesse des Jungen an den Wissenschaften verärgerte die Eltern, mit seiner Neigung, alles zu zeichnen, was ihm vor den Bleistift geriet, konnten sie sich schon gar nicht anfreunden. Dem früh geäußerten Wunsch, Maler zu werden, begegnete der Vater mit Unverständnis: Der Sohn mußte eine Lehre als Kaufmann beginnen; ein Schicksal, welches er mit manch anderem Künstler teilte.

Er arbeitete schließlich als Kommis in der Tabakwarenfabrik seine Onkels in Harburg, und es ist eine nette Anekdote, wie er doch noch zu seinem Künstlerdasein kam; es soll der Buchhalter gewesen sein, welcher eine seiner auf der oft von Leerlauf bestimmten Arbeit entstandenen Zeichnungen sah, und ihm dringend ein Kunststudium ans Herz legte.

Der Tod des Vaters 1868 und seine Ersparnisse ermöglichten ihm schließlich die Aufnahme eines Studiums bei Ludwig Knaus an der Kunstakademie Düsseldorf, und ab 1871 dann Privatunterricht im Atelier Wilhelm Sohns. Er hat in seinem noch romantisch geprägten Frühwerk rasch ein beachtliches Niveau erreicht, so konnte er 1873 bereits auf der Weltausstellung in Wien ausstellen, ab 1874 bei der Berliner Akademie, 1878 auf der Weltausstellung in Paris, außerdem in Gent und Brüssel. In Düsseldorf war Bökelmann auch dem Künstlerverein Malkasten beigetreten.

In den frühen 1880er Jahren bereiste er die Marschen Nordwestdeutschlands, Nordfriesland, Sylt oder auch die Künstlerkolonie Katwijk in Südholland. Dort befaßte er sich mit dem Studium der freien Natur, und so war er einer der Künstler, welche sowohl in der akademischen Welt als auch in der aufkommenden Freilichtmalerei zuhause waren. Bei diesen Reisen entdeckte er das Leben der ländlichen Bevölkerung Norddeutschlands als Thema seiner zunehmend naturalistischen, bisweilen sozialkritischen Genreszenen.

Die Genremalerei lehrte er von 1892 bis 1893 als Professor an der Kunstakademie Karlsruhe. Hier wurde er Lehrer, Vorbild und väterlicher Freund des heute weit berühmteren Fritz Mackensen. Dieser folgte ihm auch, als er 1893 an die Hochschule für bildende Künste in Charlottenburg (damals noch eine eigenständige Stadt, heute Ortsteil Berlins) wechselte, wo Bökelmann zudem Mitglied der Preußischen Akademie der Künste wurde.

Allerdings sollte er seine Lehrtätigkeit nur für kurze Zeit ausüben, denn 1894 bereits fiel er einem tragischen Unglück zum Opfer. Seine Schüler hatten dem überaus beliebten Professor anläßlich seines 50. Geburtstags einen Lorbeerkranz geschenkt, beim Versuch, diesen aufzuhängen, fiel Bökelmann von der Leiter und verstarb. Seiner alten Verbindung zu Hamburg-Harburg wegen wurde er dort auf dem alten Friedhof beigesetzt.

Bökelmanns Werk steht in seinem Reichtum exemplarisch und herausragend für eine bewegte und mit zahllosen Talenten gesegnete Zeit. Er begann mit von der Düsseldorfer Spätromantik und präzisem akademischem Realismus geprägten Arbeiten, entdeckte schließlich die Freilichtmalerei für sich und verarbeitete diese zeitgenössischen Einflüsse zuletzt organisch in Form eines pastosen, lockeren Farbauftrags und besonderer Beachtung der Lichtverhältnisse in seinen erlesenen Genrebildern. Wer mit realistischen Meistern wie Menzel, Leibl oder Trübner etwas anfangen kann, sollte sich auch einmal mit Bökelmann befassen.

 

Verweise:

https://www.dorotheum.com/de/l/4221251/
http://www.artnet.de/künstler/christian-ludwig-bokelmann/
http://www.vhst.de/cgi-bin/adframe/zeitschrift/top_themen/article.html?ADFRAME_MCMS_ID=1145
https://www.deutsche-biographie.de/sfz5160.html
https://www.kettererkunst.de/kunst/kd/details.php?obnr=410703073&anummer=326

Christian Ludwig Bökelmann - Genremaler der Gründerzeit https://art-depesche.de/images/Eine_Verhaftung.jpg Ruedi Strese