static-aside-menu-toggler
gkSearch
Arzhan Iuteev „Erzähler!“ (Triptychon, weißer Stift auf schwarzem Papier, 2016)

Berlin - Seit dem 3. Mai und noch bis zum 29. Juli 2021 veranstaltet die Berliner Galerie Ars Pro Dono ihr drittes Kunstfestival, eine Gruppenausstellung, auf welcher rund 100 Kunstwerke zu sehen sind. In unserem letzten Artikel befaßten wir uns mit den ausgestellten Gemälden, in dieser Fortsetzung sind nun die graphischen und bildhauerischen Arbeiten an der Reihe.

Hier geht es zum ersten Teil: https://art-depesche.de/malerei/759-das-iii-kunstfestival-der-galerie-ars-pro-dono,-teil-1-malerei.html

Unsere Ausführungen endeten mit den Ölbildern des Georgiers Gocha Ginturi, der eigentlich Graphiker ist – nun, zumindest eine seiner Graphiken ist auch zu sehen. Es handelt sich um eine großformatige Bleistiftzeichnung, welche für das traditionelle Tbilisi typische Häuser in märchenhafter Weise zusammenführt.

Die Gattung des Aquarells ist gut abgedeckt. Die Arbeiten von Elena Litvinenko stechen hierbei besonders heraus; sie verbinden einen unverkennbaren Individualstil, erstklassige Ausführung und malerische Atmosphäre. Sehr traditionell sind die Aquarelle Ilvira Khafizovas aus Rußland, besonders die dezenten und leichten kleinen Landschaften sind von hohem Reiz. Die Arbeiten ihrer Landsmännin Irina Gatina-Obrusnik zeigen einsame Personen auf ihren Wegen durch seltsame Landschaften, sie zeichnen sich durch eine dezidiert nachdenkliche bis melancholische Stimmung aus.

Ravil Naregeev aus Kasachstan verbindet Aquarell, Gouache und Zeichnung in seinen folkloristisch-mandalaartigen Schöpfungen. Oleksandr Kopylov ist mit drei Arbeiten in verschiedenen Techniken dabei, einem Ölbild, einem Pastell und einem Aquarell. Es handelt sich um Blumenbilder, die zum Teil eine vom Futurismus bzw. Rayonismus beeinflußte Dynamik erkennen lassen.

Ganz außerordentlich dynamisch sind die Linolschnitte von Yury Bessmertnyy. Es handelt sich um stilisierte Stadtansichten in Schwarz-Weiß, die für den Verfasser sicher zu den herausragendsten Beiträgen der Ausstellung gehören. Die RadierungenViktor Rubanskyis verbinden altmeisterliche Technik und anscheinend mythologisch inspirierte Motive; sie gäben zweifelsohne hervorragende Buchillustrationen ab.

Sowohl hinsichtlich ihrer Originalität als auch Qualität überzeugt das großformatige Tripytchon „Erzähler!“ des noch jungen Künstlers Arzhan Iuteev aus dem Altai-Gebiet. Mit weißem Stift auf schwarzem Papier gelingt es ihm, die Seele der dargestellten Personen festzuhalten. Sehr ausdrucksstark!

Živilė Vaičiukynienė aus Litauen hatten wir auch bereits im ersten Teil des Artikels erwähnt. Hier taucht sie nun erneut auf, und zwar mit einem kunsthandwerklichen Beitrag, handgefertigtem Schmuck, vorrangig aus Silber und Bernstein, welcher Beachtung verdient. Der Verfasser gesteht, daß er selbst seiner besseren Hälfte eines dieser Unikate überreichen mußte.

Kommen wir schließlich zur Bildhauerei. Yury Oorzhakaus Tuva ist bei Ars Pro Dono seit längerer Zeit mit seinen Arbeiten im Programm. Aus verschiedenem Stein schnitzt er seine eher kleinformatigen Skulpturen, welche tief von nomadischer Tradition und Schamanismus geprägt sind. Gediegen!

Bislang unbekannt war uns hingegen der aus Polen stammende Künstler Wojtek Hoeft, er ist mit der Bronzebüste „TV-Moderatorin“ und den zwei bewegten Aluminiumfiguren „Rollschuhfarerin“ und „Running man“ vertreten. Ein besonderes Glanzlicht stellen schließlich die zwei Bronzenvon Maxim Mukhaev aus Moskau dar. Ein Frauenrücken und ein sitzender Mann lassen die klassische Ausbildung und große Fähigkeiten erkennen.

Auch hier sei noch einmal darauf hingewiesen, daß Besucher eingeladen sind, per Stimmzettel ihr bevorzugtes Kunstwerk auszuwählen; der so am häufigsten gewählte Künstler wird schließlich von der Galerie einen Publikumspreis erhalten. Die Galerie Ars Pro Dono befindet sich in der Prenzlauer Allee 191 in 10405 Berlin, geöffnet ist sie von Montag bis Freitag von 10-19 sowie am Sonnabend von 11-16 Uhr.

 

Verweise:

https://www.arsprodono.de/
https://art-depesche.de/malerei/418-alena-tolabava-und-arzhan-iuteev-–-doppelausstellung-in-berlin.html

Das III. Kunstfestival der Galerie Ars Pro Dono, Teil 2: Graphik und Skulptur https://art-depesche.de/images/Erzaehler.jpg Ruedi Strese