static-aside-menu-toggler
gkSearch
Rachel Ruysch „Stilleben mit Blumen“ (Öl auf Leinwand, 75 cm x 58,5 cm, Hallwyl Museum Stockholm )

Berlin – Häufig hören wir, wie schwierig es weibliche Künstler früher hatten und wie sehr sie an den Ausbildungsstätten benachteiligt (vor allem gar nicht erst zugelassen) wurden. Dem läßt sich kaum widersprechen. Seltener hören wir hingegen, daß es in früheren Zeiten Ausnahmetalente gab, die es trotzdem, und zwar genau wegen ihres Talentes, geschafft hatten. Einige von diesen hatten wir hier bereits vorgestellt, etwa die Düsseldorfer Stillebenmalerin Emilie Preyer und die Meisterin des venezianischen Rokoko-Porträts, Rosalba Carriera. Eine große Künstlerin, die bekannteste des Goldenen Zeitalters der niederländischen Malerei, hatten wir bislang ignoriert. Widmen wir also auch ihr nun eine unserer biographischen Skizzen!

Geboren wurde diese Dame bereits bevor sie eine Dame wurde, und zwar 1664 in Den Haag, doch zog die Familie bald nach Amsterdam. Ihr Vater war der höchst angesehene Anatomieprofessor und Hobbymaler Frederick Ruysch, welcher Wundärzte Anatomie lehrte und durch eine neue Methode der Leichenkonservierung in die Geschichte einging, auch besaß er eine außerordentliche Sammlung an Kuriositäten, welche Zar Peter der Große zu weiten Teilen für seine Kunstkammer übernahm. Der Vater der Mutter war der Architekt Pieter Post, ihr Großonkel der Brasilienmaler Frans Post.

Von ihrem Vater, der gerne Leichenteile zu allegorischen Kompositionen zusammenfügte, bekam die kleine Rachel jedenfalls auch erste Kenntnisse der Anatomie und Botanik vermittelt, und bereits als 15jährige erhielt sie die Gelegenheit, bei dem Blumenmaler Willem van Aelst zu studieren. Sie malte mit äußerster Präzision und sollte ihn bald weit hinter sich lassen. Ihr Frühwerk umfaßte auch Stilleben mit Kleingetier, doch schließlich spezialisierte sie sich weitgehend auf Blumen und Früchte.

Interessanterweise nutzte sie die Konservierungsmethoden ihres Vaters, um auf ihren Bildern Blumen zu vereinen, welche keineswegs in der gleichen Jahreszeit vorkamen. Der Hintergrund war meist in dekorativem Beinahe-Schwarz gehalten, hier war sie, obgleich zeitlich schon in das Rokoko fallend, doch dem starken, barocktypischen Hell-Dunkel-Kontrast verschrieben.

Sie heiratete 1695 den Porträtmaler Julian Pool, mit ihm gemeinsam hatte sie zehn Kinder, deren Erziehung sie selbst besorgte und von welchen sechs die Volljährigkeit erreichten. 1701 wurde sie, gemeinsam mit ihrem Mann, in die Haager Malergilde aufgenommen. Sie war somit die erste Frau in dieser altehrwürdigen Innung.

Von 1708 bis 1716 hatte sie unter dem Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz das Amt der Hofmalerin von Düsseldorf inne, verließ jedoch ungeachtet dessen, abgesehen von zwei Aufenthalten am Rhein, Amsterdam zeitlebens nicht. Der Kurfürst sicherte sich so das Recht auf einen Großteil der Produktion der Künstlerin, zahlte immerhin 1.000 Gulden pro Bild; zwei der Werke schenkte er seinem Schwager Cosimo III. de' Medici. Ein Lotteriegewinn 1723 führte zu zusätzlichem Wohlstand.

Rachel Ruysch gehörte zu den besten und beliebtesten Blumenmalern ihrer Zeit und hatte mit ihren Bildern nie Absatzschwierigkeiten. Dennoch nahm sie sich weder Gehilfen noch ließ sie sich auf Kompromisse in der Sauberkeit der Ausführung ein, um mehr Werke produzieren zu können; von Anfang bis Ende ihres Schaffens ließ sie jedem Bild die Zeit, welche es brauchte.

Das letzte bekannte ihrer Bilder stammte von 1747; 1750 starb sie in Amsterdam, immerhin 86 Jahre alt. In einer Zeit, in der die Niederlande wirtschaftlich und politisch in Blüte standen und sich für die Gärtnerei begeisterten, konnte eine brillante Künstlerin wie Rachel Ruysch grandiose Erfolge einfahren. Auch heute noch zählt sie zu den besten Blumenmalern, die ihr Land je geboren hat. Ihre Bilder befinden sich unter anderem in der Münchner Alten Pinakothek, im Städel Museum in Frankfurt, in der Hamburger Kunsthalle, in den Uffizien, in der Londoner Nationalgalerie, im Kunsthistorischen Museum Wien usw. usf.

 

Verweise:

https://www.tollwasblumenmachen.de/rachel-ruysch-die-grande-dame-der-blumenstillleben
https://sammlung.staedelmuseum.de/de/werk/blumenstillleben
https://online-sammlung.hamburger-kunsthalle.de/de/objekt/HK-28

Rachel Ruysch – die große Blumenmalerin des niederländischen Barock https://art-depesche.de/images/Stilleben_mit_Blumen.jpg Ruedi Strese