static-aside-menu-toggler
gkSearch
Robert Thegerström „Motiv aus Frankreich“ (Öl auf Leinwand, 1881, 92,5 cm x 60 cm)

Berlin – Im Umfeld von Anders Zorn, sicher einem der bekanntesten Maler Schwedens, bewegte sich ein Künstler namens Robert Thegerström. Dessen Oeuvre ist ausgesprochen vielseitig, umfaßte Porträts, Genrebilder und Landschaften; stilistisch fand eine Entwicklung von einem modischen Impressionismus zur typisch skandinavischen National- oder Neoromantik des ausgehenden 19. Jahrhunderts statt. Im deutschen Sprachraum ist er vollkommen unbekannt; wir möchten mit unserem kleinen Porträt diese Lücke schließen.

Geboren wurde unser Mann 1857 in London als Sohn eines Großhändlers, wuchs jedoch in Schweden auf. Nach seinem Abitur 1875 war er für ein Jahr probehalber im väterlichen Unternehmen beschäftigt, entschied sich jedoch für eine künstlerische Ausbildung, welche von 1876-80 zunächst an der Akademie in Stockholm stattfand; seine Kommilitonen waren unter anderem Carl Larsson, Ernst Josephson, Bruno Liljefors und Richard Bergh.

Gleich nach seinem Abschluß in Stockholm ging er nach Paris, wo er die nächsten zwölf Jahre bleiben würde. Er nahm Kurse in verschiedenen bekannten Einrichtungen und Ateliers, einschließlich der Académie Julian und wurde, nicht zuletzt aufgrund seiner gesunden Finanzlage, zu einer führenden Figur der schwedischen Künstlergemeinde zu Paris.

In jenen Jahren war der Impressionismus bereits gezähmt und anerkannt, hatte den Geruch des Rebellischen weitgehend verloren und war „Mainstream“ geworden. Auch eher am Gefälligen orientierte Salonmaler konnten mittlerweile von den Errungenschaften der Pleinairmaler profitieren, deren Mittel übernehmen, ohne Anstoß zu erregen.

Thegerström nahm die Einflüsse des Impressionismus wie der Salonmaler auf; sein frühes Werk ist von leichten Farben und realistischen Figurendarstellungen unter freiem Himmel bestimmt. Mit seinen Landsmännern Karl Nordström und Allan Österlind reiste er 1881 zum Malen nach Lyons-la-Forêt in der Normandie, und mehrere Sommer verbrachte er in der Künstlerkolonie Grez-sur-Loing.

1887 begegnete er Elin Lamm, der Cousine von Emma Zorn, der Ehefrau Anders Zorns. Zorn und Thegerström freundeten sich an, bereisten zusammen Spanien und Marokko. Anschließend heirateten Thegerström und Lamm und verbrachten die Flitterwochen in Ägypten; wobei der frischgebackene Ehegatte auch diese Reise zum ausgiebigen Skizzieren nutzte. 1889 wurde er auf der Exposition Universelle für seine Aquarelle ausgezeichnet.

Bei einer Reise nach Schweden 1891 besuchte er mit Bergh und Zorn Dalarö, wo er ein Porträt von August Strindberg fertigte; es war nicht sein einziges Bildnis einer namhaften Persönlichkeit, so brachte er unter anderem auch den Komponisten Vilhelm Stenhammar und den bekannten Bankier Henrik Palme auf die Leinwand.

1892 kehrte er mit Familie endgültig nach Schweden zurück und entwickelte nun einen Stil, welcher der in seinem Heimatland (wie ganz Skandinavien) gerade beliebten neoromantischen nationalen Schule annäherte. Stimmungsvolle heimische Landschaften, oft in Nebel gehüllt, wurden ein häufiges Motiv. Er errichtete 1893 die Villa Tallbacken, ein Anwesen im Stockholmer Vorort Djursholm, welches zu einem Anlaufpunkt für die schwedische Kunstwelt wurde.

Immer wieder probierte er Neues; so erlernte er Mitte der 1890er Jahre bei Axel Tallberg die Schabkunst, auch als Mezzotinto-Technik bekannt, schuf Gemälde für das Treppenhaus des Königlichen Dramatischen Theaters in Stockholm. Gelegentlich lehrte er auch an der Schule der Künstlervereinigung, welche er 1886 in Göteborg mitgegründet hatte, doch nahm 1907 seinen Hut, nachdem Studenten gegen seine für ihr Empfinden zu akademische Unterrichtsweise protestiert hatten.

Noch in seinen letzten Lebensjahren hatte Robert Thegerström regelmäßig größere Einzelausstellungen. Er starb 1919 in Stockholm; seine Bilder sind unter anderem im Nationalmuseum in Stockholm und im Kunstmuseum Göteborg zu besichtigen. Erwähnt sei zuletzt, daß er auch ein begnadeter Musiker war, welcher mehrere Lieder, Klavierstücke und Violinensonaten komponierte.

 

Verweise:

http://emp-web-84.zetcom.ch/eMP/eMuseumPlus?service=ExternalSearch&module=collection&viewType=detailList&fulltext=Robert Thegerström
http://www.artnet.com/artists/robert-thegerström/
http://emp-web-34.zetcom.ch/eMuseumPlus?service=ExternalInterface&module=collection&objectId=2005&viewType=detailView

Robert Thegerström – vom Salonimpressionismus zur Nationalromantik https://art-depesche.de/images/Motiv_aus_Frankreich.jpg Ruedi Strese