Giorgi Khukhunaishvili „Drinking Absinth“ (Öl auf Leinwand, 60 cm x 50 cm)

Berlin – Bis zum 30. Oktober wird in der Berliner Galerie Ars Pro Dono eine „Verweile doch, du bist so schön“ betitelte Ausstellung zu sehen sein, welche zwei Maler aus Georgien und eine Malerin aus Rußland vereint. Alle drei stellen das erste Mal in Berlin aus, und alle drei haben ihre eigene Weise gefunden.

Giorgi Khukhunaishvili stammt aus Tbilisi. 2016 begann er sein Studium an der dortigen Kunstakademie. Von Anbeginn hat er mit verschiedenen Galerien kooperiert; bislang konnte er in Tbilisi selbst sowie in München ausstellen. Bereits während seiner Studienjahre war er als Bühnenmaler für die Oper sowie als Dekorateur von Filmsets tätig.

Der Schwerpunkt seines malerischen Werkes liegt ganz klar bei der Porträt- und Figurenmalerei in Öl, seinen Stil beschreibt er selbst als „narrativen impressionistischen Realismus“, wobei er recht verschiedene Zugänge ausprobiert. „Narrativ“ meint, daß er mit seinen Gemälden Geschichten erzählen möchte. Er experimentiert mit verschiedenen Möglichkeiten von Form und Farbe. Stets aber geht es ihm, so die Eigendarstellung, um die genaue Beobachtung des Menschen.

„Die Absinthtrinkerin“ etwa, eines seiner gelungensten Bilder, darf als Tribut an Viktor Olivas „Der Absinthtrinker“ aufgefaßt werden; bemerkenswert auch ein ganz in Blau gehaltener Rückenakt. Ein Blumenmädchen zeigt stärkere impressionistische Anleihen, während das „Mädchen mit Vögeln“ den Fokus eher auf die Zeichnung legt. Was nicht alle, doch die meisten Bilder Khukhunaishvilis eint, ist die schwermütige Stimmung.

Sein Freund George Gelashvili kommt ebenfalls aus Georgen, und zwar aus der Stadt Signaghi in Kachetien, im Osten des Landes. Er ist einige Jahre älter und hatte bereits 1999 sein Studium an der Kunstakademie begonnen.

Seither hat er in zahlreichen Galerien in Tbilisi und anderen Orten Georgiens ausstellen können. Mittlerweile hat er auch seine eigene Galerie, wo seine Werke dauerhaft zu sehen sind. Der Großteil der Arbeiten sind heimische Landschaften in Öl, die er mit energischem Pinselstrich und viel Mut zur Farbe auf die Leinwand bringt. Seine Bilder sind das erste Mal in Deutschland zu sehen, und es lohnt sich.

Die letzte im Bunde ist Ksenia Zavarzova aus St. Petersburg, welches damals, als sie geboren wurde, noch den Namen Leningrad trug. Ihre künstlerische Ausbildung begann sie an der Krasnojarsker Kunstschule „Vasiliya Surikova“, wo sie im Jahr 2000 ihren Abschluß machte, dann setzte sie ihr Studium am nach dem größten russischen Realisten, Ilja Repin, benannten St. Petersburger Institut für Malerei, Skulptur und Architektur fort, Abteilung: monumentale Malerei. Einige der Gemälde sind in der Tat recht groß. Ihren Abschluß dort machte sie im Jahr 2009.

Seither konnte sie sich in Rußland einen Namen machen, und seit 2021 unterrichtet sie selbst das Fach Monumentale Kunst an der Staatlichen Universität für Industrietechnik und Design in St. Petersburg. Ihre Bildern sind größtenteils Aktdarstellungen, wobei sie die menschliche Anatomie meisterlich beherrscht.

Über ihr Schaffen sagt sie selbst: „Es ist mir wichtig, alle Aspekte des Kontakts zwischen Mensch und Mensch zu sehen, die Kommunikation der Generationen, ihre Wärme und Entfremdung, die Kommunikation zwischen Mann und Frau, die Kommunikation mit sich selbst, aber es ist sehr wichtig für mich, das Unausgesprochene zu bewahren und dadurch den Betrachter von meiner direkten Meinung frei zu lassen, damit er ein Feld für persönliche Kreativität für seine Vermutungen und Entscheidungen hat. Das Wertvollste für mich ist, wenn das Bild zum Anlaß zum Nachdenken wird. Es geht um das Thema Körperlichkeit.“

Fazit: Eine gute Gelegenheit, drei interessante Künstler aus Osteuropa kennenzulernen! Die Kunstgalerie ARS PRO DONO befindet sich in der Prenzlauer Allee 191 in 10405 Berlin, zu erreichen ist sie unter Tel: 030-66868136 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 14:00 bis 19:00 Uhr und Samstag von 11:00 bis 16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

 

Verweise:

 

https://www.arsprodono.de/shop_content.php?coID=3210127
https://www.saatchiart.com/xuxuna
https://artnow.ru/en/artist-Zavarzova-Ksenia-14186.html
https://www.instagram.com/zavarzova.kseniya/?hl=de

Neue Malerei aus Georgien und Rußland: Ausstellung in Berlin https://art-depesche.de/images/2022/0906/Giorgi_Khukhunaishvili_-_Drinking_Absinth.jpg Ruedi Strese
©2021 ART-Depesche.